WM-Silber für Priener Blasmusik-Dirigenten Stefan Fußeder in Innsbruck

Vom letzten auf den zweiten Platz – so liest sich die Erfolgsgeschichte des Club I-Orchesters München, das beim diesjährigen World Music Festival in Innsbruck erstmals mit Stefan Fußeder als Dirigenten antrat. Fußeder ist auch Dirigent der Priener Blaskapelle. Das Orchester setzte sich damit in der Königsklasse des Wettbewerbs, der Wertung für Höchststufen-Akkordeonorchester, in einem Feld von mehr als 20 Teilnehmern durch. Bei dem World Music Festival, das seit 1980 im dreijährigen Turnus stattfindet, handelt es sich um den weltweit renommiertesten Wettbewerb im Bereich Akkordeon-Orchester. Stefan Fußeder (34) gelang damit ein doppelter Erfolg, denn auch das Club II-Orchester, das in der Kategorie Mittelstufe antrat, erreichte den dritten Platz. „Als die Punktzahlen verlesen wurden und die Münchner Orchester immer noch nicht genannt wurden, dachte ich schon, sie hätten uns vergessen“, so der überglückliche gebürtige Pallinger bei der Preisverleihung in der Olympiahalle Innsbruck. „Dass wir zweimal das Prädikat „hervorragend“ erhalten und dann noch aufs Treppchen kommen, hätte ich nicht zu träumen gewagt.“ Mit ihrem knapp 20-minütigem Wertungsspiel überzeugten beide Orchester am Samstag im Kongresszentrum Innsbruck nicht nur die Juroren aus aller Welt, sondern auch die etwa 1500 Zuhörer, die tosenden Beifall spendeten. Während das Cluborchester II mit den „City Moments“ von Hans-Günther Kölz eine klangliche Darstellung verschiedener Großstadtimpressionen darbot, trat das Cluborchester I mit Stevan Divjakovics „Sinfonietta dramatica“ und der „Ballade“ von Fritz Dobler an. Die international besetzte Jury honorierte die Technik, Rhythmik und das Zusammenspiel und machte die Münchner zum Spitzenreiter hinsichtlich Klangqualität und Balance. Dobler, der sich die Interpretation seiner Komposition als Wertungsrichter anhörte, ließ es sich nicht nehmen, Fußeder herzlich zu gratulieren: „Er sagte, ich hätte ihm mit unserem Vortrag Freude bereitet“.

Der 34jährige dirigiert das Cluborchester II seit 2005, das Cluborchester I übernahm er 2014. Doch das Akkordeon begleitet Stefan Fußeder schon seit seinem fünften Lebensjahr. Nach dem Abitur am Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg studierte er am Richard-Strauss-Konservatorium München Akkordeon, Trompete und Steirische Harmonika. Als mehrfacher Preisträger nationaler und internationaler Einzel-Wettbewerbe setzte er seine Ausbildung als Dirigent bei Wolfgang Pfeffer (Musik- und Kunsthochschule Bruchsal), Prof. Karl-Heinz Bloemeke (Musikhochschule Detmold) und Prof. Peter Vierneisel (Universität Potsdam) fort. Weitere Erfahrungen sammelte er als Dirigent des Bayerischen Landesjugend-Akkordeonorchesters, das er 2011 auf seiner Brasilien-Tournee leitete. Neben seiner Tätigkeit als Dirigent ist Fußeder Akkordeonlehrer in München und an der Musikschule Bad Reichenhall und arbeitet als Trompeten- und Akkordeonlehrer an der Musikschule Rosenheim. Zudem dirigiert er die Blaskapelle Prien. Die Platzierung beim World Music Festival Innsbruck ist der bisherige Höhepunkt seiner Karriere als Dirigent.

Fotos: Studio157.info

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg