Wirte-Dialog mit der Berufsschule Rosenheim

Zu einem Fach-Dialog trafen sich Vertreter des Hotel- und Gaststättengewerbes (BHG) aus den Landkreisen Rosenheim und Traunstein im Hotel Zur Post in Rohrdorf mit Direktor Reinhard Pobel und mit Fachbereichsleiterin Gastronomie Elisabeth Siegert von der Berufsschule Rosenheim. Hauptthema war dabei die Blockeinteilung in der Schule, bei der sich oft kleinere Betriebe im Nachteil sehen.

Peter Stocker, BHG-Kreisvorsitzender von Traunstein würde gerne eine landkreisübergreifende Blockschule sehen. „Die Berufsschule ist jederzeit bereit, mit den Betrieben zu kooperieren und die Einteilung des Blockschulunterrichts abzustimmen, wobei durch Prüfungstermine gewisse Zeiträume gesetzt sind. Bei betrieblicher Notwendigkeit kann ein Auszubildender auch in den anderen Blockunterricht wechseln, da es zwei Klassen pro Jahrgang gibt.“, so Frau Siegert zu den Wirten. Franz Bergmüller als Kreisvorsitzender von Rosenheim schlug vor, Spezial-Kurse außerhalb der Berufsschule anzubieten, um gewisse Ausbildungsziele zu erreichen. Sehr lehrreich waren in der Vergangenheit spezielle Kurse für Fisch mit der Firma Bierbichler, doch können diese aus Kostengrünen nicht fortgesetzt werden. Einig waren sich die Vertreter des BHG und der Berufsschule, dass nicht nur für Blockschüler flexiblere und genauere Arbeitszeiten sowie gerechtere Löhne vereinbart werden sollen. Der gesetzliche Mindestlohn soll im Herbst noch zu einem Schwerpunkt-Thema werden. Weitere Punkte der Zusammenkunft waren eine zweckgebundene Tourismusabgabe, die Vermarktung nach verschiedenen Themen sowie die Schwarz-Gastronomie. Vereinbart wurde, den aktiven Dialog von Wirten und Berufsschule weiter fortzuführen.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg