Wildenwarter Feuerwehr spendet für Ökumenischen Sozialdienst Priental

300 Euro überreichten der Wildenwarter Feuerwehrvorstand Michael Ramsl (links) und sein Stellvertreter Alfred Vodermaier (rechts) an die Leiterin des Pflegedienstes Maria Reich und den Vorsitzenden Lorenz Ablinger vom Ökumenischen Sozialdienst Priental. Beim Fest zum 140-jährigen Bestehen der Wildenwarter Feuerwehr hatten die Wildenwarter keine Erinnerungsgaben an die Vereine ausgegeben und angekündigt, diesen Betrag lieber an den Ökumenischen Sozialdienst spenden zu wollen.

Ablinger bedankte sich für die Spende und erzählte den beiden Besuchern ein wenig aus der täglichen Arbeit der Prientaler Hilfsorganisation: „Die Arbeit des Ökumenischen Sozialdienstes (ÖSD) Priental ist eine ständige Gratwanderung zwischen Kostenrechnung und menschlicher Behandlung der Betreuten, die Mittel aus der Pflegeversicherung reichen für eine angemessene Betreuung in den wenigsten Fällen aus oder decken nur die Grundversorgung. Ohne das persönliche Engagement unserer Schwestern, die einen großen Teil der Schreibarbeiten unbezahlt in ihrer Freizeit erledigen, wäre die Arbeit des Vereines auf Dauer nicht mehr sicherzustellen. Um unseren Standard zu halten sind wir auch weiterhin auf großherzige Spenden der Betriebe und Vereine aus der Region sowie aller Mitglieder und Bürger angewiesen“.

Bericht und Foto: Heinrich Rehberg

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg