Wertebündnis Bayern startet Initiative „Integration und Toleranz“

Im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München fand gestern die Vollversammlung des Wertebündnis Bayern statt. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Bündnisinitiative „Integration und Toleranz“.  Auch die Bayerische Trachrenjugend war mit dabei als für viele Fragen Antworten gesucht wurden. Wie kann Integration gelingen? Welche Rolle spielen Werte dabei? Und wie lassen sich Wertefragen wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen rücken? Diesen und anderen Fragen stellten sich die über 100 Bündnispartner und der Migrationsforscher Prof. Dr. Friedrich Heckmann auf der 21. Sitzung des Wertebündnis Bayern.
„Es braucht vielseitige Anstrengungen sowohl von Seiten des Staates als auch aus der Gesellschaft heraus“, erklärt Max Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Wertebündnis Bayern, mit Blick auf die Generationenaufgabe der Integration geflüchteter Menschen in die Gesellschaft. Das Wertebündnis hat dabei eine Schlüsselposition inne. Denn mit einer bunter werdenden Gesellschaft ist der Dialog über Wertefragen eine neue Herausforderung. „Die Bündnispartner tragen die Wertediskussion durch die Klassenzimmer der Kinder in die Wohnzimmer der Eltern. Dieser Hebeleffekt ist nicht zu unterschätzen“.
Vor diesem Hintergrund verabschiedeten die Bündnispartner auf der Sitzung ein Konzept, mit dem schulische und außerschulische Integrationsangebote in den Bereichen Kunst, Musik und Sport geschaffen werden sollen, die einheimischen und zugewanderten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen offenstehen.
Das Wertebündnis Bayern hat sich zum Ziel gesetzt, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu festigen, die Freiheit und Demokratie zu stützen und die Verantwortung für das Gemeinwohl zu stärken. Dafür haben die Bündnispartner bereits neun Projekte in Bereichen wie Demokratiebildung, Medienkompetenz oder interkultureller Kommunikation auf den Weg gebracht. Die Initiative für Integration und Toleranz wird das 10. Projekt des Wertebündnis. „Kinder und Jugendliche bringen schon ganz viel mit. Diesen Schatz zu heben, das ist die Aufgabe des Wertebündnis Bayern“, betont Matthias Fack, Vorsitzender des Sprecherrats. Das Wertebündnis Bayern hat sich seit seiner Entstehung im Jahr 2010 zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt. Mittlerweile vereint das Bündnis über 130 Organisationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, darunter Kirchen, Religionsgemeinschaften, Lehrer- und Elternverbände, Spitzenorganisationen der freien Wohlfahrtspflege sowie Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Seit Oktober 2015 gibt es die Stiftung Wertebündnis Bayern, die gemeinsam mit den Bündnispartnern eine Plattform für den Wertediskurs bietet und sich für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft engagiert.
Nähere Informationen: Stiftung Wertebündnis Bayern, www.wertebuendnis-bayern.de

Foto: Rainer Nitzsche

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg