Weitere Bild-Impressionen der Wallfahrt zur Ölbergkapelle in Sachrang

Die an einem bewaldeten Hang bei Sachrang liegende Kapelle wurde in ihrer heutigen Form 1734 fertiggestellt. Danach verfiel sie jedoch mehr und mehr, bis sich der „Müllner Peter von Sachrang“ ihrer annahm und 1826 eine erste Restaurierung veranlaßte. Danach lebte die früher beliebte Wallfahrt zum Ölberg wieder auf um dann nach Peter Müllners Tod wieder in Vergessenheit zu geraten. Der Freundeskreis Müllner-Peter von Sachrang besann sich der Tradition und ließ den Brauch der Wallfahrt wieder aufleben. Die Kapelle besteht aus vier verschiedenen Räumen. Wird eine Messe gelesen, werden ihre Fenster nach außen geklappt und ergeben so das Altarbild.

In diesem Jahr fand die Wallfahrt zum 44. Mal statt. Musikalisch gestaltet wurde sie von den Schwarzenstoaner Sängerinnen, dem Aschauer Alphornbläsern, der Aschauer Blasmusik und dem Müllner-Peter-Chor des Freundeskreises unter der Gesamtleitung von Sebastian Weyerer.

Fotos: Rainer Nitzsche

Rainer Nitzsche

Nachrichten