„Vorwiegend heiter“ – Erinnerungen vom Priener Dr. Fritz Reuther und seinem Sohn

Anton Hötzelsperger —  30. Dezember 2016

Der Luft- und Kneipp-Kurort Prien a. Chiemsee ist um ein literarisches Werk reicher geworden. Der vormalige Apotheker und inzwischen 95-jährige Dr. Fritz Reuther und sein Sohn Friedrich Wilhelm Reuther gaben als gemeinsame Autoren zugunsten des Vereins zur Förderung der Kursana Marktresidenz Prien a. Chiemsee ein 168 Seiten starkes Buch mit dem Titel „Vorwiegend heiter“ heraus. Fritz Reuther erzählt darin Erlebnisse aus einem langen Leben.

Er stammt aus Tegernsee, besuchte ab 1931 in Passau Gymnasium und Oberrealschule und machte den Krieg als Gebirgsjäger von Murmansk mit.

Von dort kehrte er schwer verwundet zurück, heiratete 1944 seine Frau Hilde, wurde Apotheker und führte von 1961 bis 1986 die Marienapotheke in Prien. In seinem Buch erzählt Fritz Reuther meist lustige Erlebnisse aus 95 Lebensjahren. Sein Sohn Friedrich Wilhelm Reuther lebte nach dem Abschluss seines Studiums als Hochbau-Ingenieur, Architekt und Stadtentwicklungsplaner in Tansania und Kenia und kehrte von dort 2010 nach Köln zurück. Von den drei Kindern lebt eines in Kenia, eines in Tansania und eines in Deutschland. Seine Erlebnisse in Afrika – ebenfalls „vorwiegend heiter“.

Foto: Dr. Fritz Reuther, 95jähriger Autor des Buches „Vorwiegend heiter“ zugunsten der Kursana-Residenz in Prien. Repro: Buchtitel – Erschienen im Eigenverlag
Erhältlich: ISBN-Nummer 9783000551710 oder Marienapotheke in Prien

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg