Vortrag und Führung zu König Ludwig II im Heimatmuseum Prien

Im Rahmen der Sommerausstellung „Traumschlösser? – König Ludwig II. – seine Bauten in Tourismus und Werbung“ hält Kurator Marcus Spangenberg M.A. aus Regensburg am Donnerstag, 15. September einen Vortrag im Priener Heimatmuseum. Der Titel des Kunsthistoriker-Vortrages lautet „1886: Ein Franzose auf den Spuren König Ludwig II. im Grüß-Gott-Land“. Tags darauf gibt Marcus Spangenberg um 16 Uhr eine Führung durch die Ausstellungsräume. Marcus Spangenberg als König-Ludwig-II-Biograf hat für die Ausstellung in den Räumen des Priener Heimatmuseums rund 230 Objekte aus seiner Privatsammlung zur Verfügung gestellt. Er zeigt damit die historische Entwicklung der Schlösserbauten zu Touristenmagneten sowie die Folgen und die Werbung.

Vortrag: 1886: Ein Franzose auf den Spuren König Ludwigs II. im „Grüß-Gott-Land“

 Am 15. September 2016 um 19 Uhr im Museum Prien (Valdagnoplatz 2/ Am Marktplatz)

 – einmalige Fotografien der Schlösser Ludwigs II. unmittelbar nach dessen Tod 1886  – Vorstellung einer der frühesten Reiseberichte über die Öffnung der Königsschlösser – lebensnaher Einblick in das Leben in Bayern vor 130 Jahren

Kurzfassung:

Der welterfahrene Schriftsteller, Fotograf und Privatier Hugues Krafft (1853-1935) aus Reims reiste im September 1886 als einer der ersten Ausländer nach Bayern, um die immer bekannter werdenden Bauwerke Ludwigs II. (1845-1886) zu besichtigen.

Krafft hinterließ von seiner mehrtägigen Reise sehr persönliche Eindrücke, die er im nachfolgenden Jahr der Öffentlichkeit in Text und Bild mitteilte: als Beitrag im Journal Le tour du monde und in Form eines Lichtbildervortrags vor der Société de Géographie in Paris.

130 Jahre später teilt sich Hugues Krafft der breiten Öffentlichkeit nun erneut mit: erstmals in Deutsch – und erstmals mit seinen qualitätsvollen Fotografien, die er während der Reise selbst angefertigt hatte, deren Glasplatten aber bis vor wenigen Jahren unbeachtet im Musée Hôtel Le Vergeur in Reims lagerten.

Der Referent Marcus Spangenberg entdeckte die Bilder wieder und veranlasste die deutsche Übersetzung der Texte. In seinem Vortrag verbindet er das Leben Ludwigs II. mit dem, was die Beschreibungen Kraffts so besonders machen.

Langfassung:

Der welterfahrene Schriftsteller, Fotograf und Millionär Hugues Krafft (1853-1935) aus Reims reiste im September 1886 als einer der ersten Ausländer nach Bayern, um die immer bekannter werdenden Bauwerke Ludwigs II. (1845-1886) zu besichtigen. Krafft hinterließ von seiner mehrtägigen Reise u. a. auch nach Herrenchiemsee sehr persönliche Eindrücke, die er im nachfolgenden Jahr der Öffentlichkeit in Text und Bild mitteilte: als Beitrag in Le Tour du monde und in Form eines Lichtbildervortrags vor der Société de Géographie in Paris. 130 Jahre später teilt sich Hugues Krafft der breiten Öffentlichkeit nun erneut mit: erstmals in Deutsch – und erstmals mit seinen qualitätsvollen Fotografien, die er während der Reise selbst angefertigt hatte, deren Glasplatten aber bis vor wenigen Jahren unbeachtet in einem Museum in Reims lagerten.

Unter dem Titel „Reise zu den Lieblingsschlössern König Ludwigs II. von Bayern“ fügt Krafft kritische und genaue Blicke auf die Bauwerke mit der Neugierde auf die Menschen zusammen. Er beschreibt die „emotionsgeladene Argumentation“ einer Gastwirtin, die Ludwig II. verteidigt, ebenso, wie ihm von seinem Aufenthalt in Garmisch ein besonderer Tanz in Erinnerung bleibt:  „Die größte Attraktion ist sogar für die hiesigen Bauern immer wieder der Schuhplatterl [sic!]… Der Tänzer dreht sich um die eigene Achse, klopft sich auf Schenkel und Beine, fällt auf die Knie oder springt in die Luft und wirft seinen Hut, während er ein freudiges ‚Tju-hu’ ausstößt.“

Manche der Überlegungen Hugues Kraffts über die Zukunft der Ludwig-Schlösser (Touristenansturm, Ikonenstatus, Abbruch von Bauteilen) sollten sich in der Tat Jahrzehnte später bestätigen.

Der Vortrag beruht auf dem Buch „1886. Bayern und die Schlösser König Ludwigs II. aus der Sicht von Hugues Krafft / 1886. Louis II, ses Châteaux et la Bavière selon Hugues Krafft“, herausgegeben von Marcus Spangenberg und Sacha Wiedenmann (Regensburg 2011).

Buchkritiken:

Eines der verblüffendsten Zeugnisse zur Wirkungsgeschichte des Märchenkönigs Ludwig II. ist das zum Ludwig-Jubiläum herausgegebene Buch über den deutschstämmigen Franzosen Hugues Krafft, der wenige Wochen nach Ludwigs Tod 1886 die Königsschlösser besucht, fotografiert und höchst lebendig beschrieben hat… Da die damals entstandenen 80 Fotoplatten aus Glas bis heute nie veröffentlicht worden sind, kann man nun, da die besten von ihnen erstmals mit dem beschreibenden Text vereint sind, von einer kleinen Sensation reden… Seine Ansichten der Schlösser und Gärten zählen zu den bedeutendsten und schönsten, die je gemacht wurden. Übrigens: die Fontäne in Linderhof schoss 1886 fast doppelt so hoch in den Himmel wie heute. Zum Schloss Neuschwanstein führte noch ein Schrägaufzug für Baumaterialien hinauf. Und das Gartenparterre von Herrenchiemsee hat nie überzeugender gewirkt als in Kraffts magischer Ansicht.“

(Süddeutsche Zeitung vom 21. Dezember 2011)

Das Buch ist ein wundervoller Schatz … Ein wissenschaftlich absolut seriöses Werk zu einem höchst moderaten Preis, das Ludwig-Fans unbedingt haben müssen und das allen anderen einen interessanten Einblick in die Welt des ‚Märchenkönigs‘ liefert, wie ihn kaum eine neuzeitliche Biografie vermitteln kann.“

Karfunkel (Zeitschrift für erlebbare Geschichte), Juni/Juli 2012

Marcus Spangenberg M.A., geboren 1968 in Bad Godesberg, studierte Kunstgeschichte, Geschichte, Klassische Archäologie und Religionswissenschaft in Regensburg und Bonn. Seit dem Jahr 1978 beschäftigt er sich mit König Ludwig II. Dabei stehen dessen architektonischen Schöpfungen und die Rezeptionsgeschichte des bayerischen Monarchen im Vordergrund. Neben seiner viel beachteten Ludwig-II.-Biografie „Der andere König“ (Verlag Friedrich Pustet) veröffentlichte Marcus Spangenberg weitere Bücher und schrieb mehrere Aufsätze zum Themenbereich Ludwig II. Bisheriger Höhepunkt der Vortragstätigkeit war eine Vortragsreise durch Japan im Oktober 2005, die aufgrund des großen Erfolges im Herbst 2007 eine Fortsetzung fand. Der Kunsthistoriker und Journalist lebt in Regensburg.

Noch bis zum 23. Oktober 2016 ist im Museum Prien die Sonderausstellung „Traumschlösser? König Ludwig II. – seine Bauten in Tourismus und Werbung“ zu sehen. Mit rund 230 Objekten aus der Privatsammlung von Marcus Spangenberg beleuchtet die Präsentation die historische Entwicklung von Herrenchiemsee, Linderhof und Neuschwanstein zu Touristenmagneten und die Folgen bis hin in die Werbung.

Hö/Repros zu alten Aufnahmen und zum Buchtitel

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg