Volkstanzfreuden in Hittenkirchen

 

Das erste „Hittenkirchner Herbsttanzl“, welches das „bairisch-tirolerische Tanzfest“ ablöst, war ein großer Erfolg. Seit dem Bau des Trachtenheims vor nunmehr 41 Jahren gab es im Herbst regelmäßig einen Tanzabend mit den „Unterlandlern“ aus dem Inn- und Zillertal, zu dessen Mitgliedern der Trachtenverein eine enge Freundschaft entwickelt hatte. Heuer wurde zum ersten Mal eine Musikgruppe aus dem Pongau für diesen traditionellen Tanzabend eingeladen. Die „Außerfeldner Tanzlmusi“ gab sich ihren Namen nach dem Ortsteil Außerfelden, dem heutigen, zwischen Bischofshofen und St. Johann/Pg. liegenden Mitterberghütten. Sie wurde 1984 vom Flügelhornisten Hans Pokorny gegründet. Den Hauptteil des Spielgutes der Außerfeldner Tanzlmusi bilden alte Pongauer Stücke, die Hans Pokorny vor allem von seinem Vater Paul überliefert bekam. Mit diesen Walzern, Polkas und den überall bekannten Volkstänzen erfreuten sie die Anwesenden, die bis aus der Landshuter Gegend angereist kamen. Siegi Hartlmaier aus Prien übernahm dankenswerter Weise die Rolle des Tanzmeisters. Da die Tanzfläche ständig sehr gut frequentiert war, verzichteten die Musikanten bis weit nach Mitternacht auf ihre Brotzeitpause. Nach Christoph Kaufmann, dem Vorstand der Hittenkirchner Trachtler ist der Neustart dieser Tanzreihe gut geglückt. Die nächste Veranstaltung im Trachtenheim ist die Premiere des Theaterstücks „Der Fußball-Kini“ am kommenden Samstag.

 

Bericht und Bilder: Georg Leidel

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg