Verband kinderreicher Familien ehrt Rosenheimer Lokschuppen

Der Lokschuppen Rosenheim ist besonders familienfreundlich
Landesverband Kinderreicher Familien überreicht „Fair Family Siegel“

Ermäßigungen für Familien mit Kindern gibt es in Museen oder Freizeiteinrichtungen oft, doch echte Familienkarten wie im Ausstellungszentrum Lokschuppen selten! Deshalb hat der Verband Kinderreicher Familien in Bayern dem Lokschuppen das „Fair Family Siegel“ überreicht. „Echte Familienkarten sind rar“, sagte die Landesvorsitzende des Verbandes Alexandra Gaßmann. „Damit meinen wir Familienkarten, die zwei Erwachsene und alle eigenen Kinder inkludieren. Nicht nur ein oder zwei Kinder, oder Kinder bis 14 – alle sind mit drin in der Familienkarte des Lokschuppens. Und das freut uns sehr. Deshalb verleihen wir dem Lokschuppen das Fair Family Gütesiegel.“ Mit diesem Siegel zeichnet der Verband Unternehmen und Dienstleister aus, die dauerhaft besonders familienfreundlich sind. „Insbesondere zu Familien mit allen ihren Kindern, egal wie vielen“, so Gaßmann. „Bei den meisten Familienkarten gibt es im Kleingedruckten einen Haken. Hier nicht.“ Der Verband vertritt die Interessen von 650 Familien mit drei oder mehr Kindern in Bayern.
Im nächsten Jahr wird der Lokschuppen seine Familienfreundlichkeit weiter steigern: „Von der nächsten Ausstellung an gibt es die Familienkarte montags nochmal günstiger“, sagte der Leiter des Ausstellungszentrums Lokschuppen Peter Miesbeck. „Die Karte kostet dann jeden Montag für zwei Erwachsene mit allen eigenen Kindern – oder Großeltern mit allen ihren Enkeln – 25 Euro.“ An den übrigen Wochentagen kostet das Familienticket wie in der laufenden Ausstellung „INKA – Könige der Anden“ 28,50 Euro. Diesen Weg geht der Lokschuppen ganz bewusst, betonte der Geschäftsführer der Veranstaltungs + Kongress GmbH Peter Lutz. „30 Prozent unserer Gäste sind Familien mit Kindern, sie sind deshalb auch unsere Zielgruppe bei allen Ausstellungen.“
Der zweite Bürgermeister der Stadt Rosenheim Anton Heindl wünschte sich, dass andere Einrichtungen dem Beispiel Lokschuppen folgen. „Dieses Beispiel muss Schule machen, denn Familien sind das Rückgrat unserer Gesellschaft.“
Damit sprach Heindl der Landesvorsitzenden des Verbandes Kinderreicher Familien aus der Seele. „2,6 Prozent aller Familien erziehen in Bayern 27 Prozent aller Kinder. Da sehen wir, welche Last wir in der Gesellschaft tragen. Mit der echten Familienkarte trägt der Lokschuppen dazu bei, dass der Alltag unserer Familien etwas sorgenfreier wird und an Mehr gewinnt. Dieses Mehr müssen wir noch zu oft suchen – in Preislisten, Angeboten und Produkten. Wir sind dankbar für die Lichtblicke, die die Last auf den Schultern einer kinderreichen Familie mildern und auch unseren Kindern den Alltag erhellen.“

Foto: v.l.n.r.: Die Überreichung des „Fair Family Siegels“. V.l.n.r.: Der Leiter des Ausstellungszentrums Lokschuppen Dr. Peter Miesbeck, VKR-Geschäftsführer Peter Lutz, der 2. Bürgermeister der Stadt Rosenheim und die Landesvorsitzende des Verbandes Kinderreicher Familien Alexandra Gaßmann.

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg