Trachtler-Ratschlag für Wiesn-Besuche

Wie wir bereits bei unseren bisherigen Besuchen auf der Rosenheimer Wiesn festgestellt haben, sind die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Neben Handtaschen- und Rucksackkontrollen fallen auch die Stiletts und Hirschfänger in den Lederhosen in den Blick der Sicherheitskräfte. Auch wenn die meisten Messer ihrem Zweck zum Brotzeitmachen dienen oder nur Zierde sind, so besteht doch die Versuchung, dass jemand sich „vergreift“ und Schlimmes anrichtet.

Deshalb: laßt bei Euren Wiesnbesuchen die stehenden Messer daheim, der Tradition wird es nicht schaden (diese Empfehlung habe ich bereits früher bei unseren Fahrten zum Münchner Oktoberfest ausgegeben, leider jetzt auch bei uns).

Walter Weinzierl, Kolbermoor

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg