Tag des Denkmals – viele Interessierte in Bad Endorf und Prien

Mehr als 150 Besucher mit zahlreichen Kindern konnte Kreisheimatpfleger Karl J. Aß an der „Zenzmühle“ in Bad Endorf- Antwort begrüßen, darunter auch Landrat Wolfgang Berthaler, der eigens aus Flintsbach gekommen war, um den Tag des offenen Denkmals 2015 zu eröffnen.

Berthaler dankte zusammen mit Bad Endorfs Bürgermeisterin, Doris Laban, der Familie Brückner, die, die historisch bedeutende „Zenzmühle“ vor dem Verfall gerettet und zu neuem Leben erweckt hatte.  Als ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Flintsbach konnte er, von der Größe her, auf ein ähnliches Objekt in Fischbach verweisen, war sich also der Dimension des Aufwandes voll bewußt. Im Anschluß an die Grußworte gab Angelika Deindl vom Heimat- und Geschichtsverein Bad Endorf eine Einführung in die Geschichte der Anlage, ehe ein Rundgang durch den Mühlenort Antwort stattfand, den ebenfalls zahlreiche Interessierte begeistert mitgingen. Bis zum Ende der Veranstaltung, um 17 Uhr, glich das Denkmal „Zenzmühle“ einem Wallfahrtsort der Denkmalfreunde. Zahlreiche Technikinteressierte kamen auch in das, mehr als 100 Jahre alte, kommunale Elektrizitätswerk in Siggenham bei Prien, in dem Flori Rauch eine kundige Einführung gab und zahlreiche Fachfragen beantwortete.

Bericht: Karl J. Aß

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg