Schwerer Waldarbeiter Unfall am Feichteck

Gegen 16 Uhr wurde am gestrigen Samstag die Bergwacht Rosenheim – Samerberg zu einem schweren Waldarbeiter Unfall im Bereich Feichteck, nähe Bauernalm, alarmiert. Ein Baum liegt auf einer Person, so die erste Meldung der Leitstelle Rosenheim.

Sofort rückte die Dienstmannschaft von der Rettungswache Samerberg, zum Unfallort aus. Vom diensthabenden Einsatzleiter wurden ein Rettungshubschrauber mit Winde und die Feuerwehr angefordert. Nach dem Eintreffen der ersten Bergretter wurde umgehend damit begonnen, den Patienten zu versorgen. Zudem musste im steilen Waldgebiet ein geeigneter Platz für das Absetzen der medizinischen Besatzung des Rettungshubschraubers gefunden werden. Der Patient, der nur teilweise ansprechbar war, wurde anschließend gemeinsam mit dem Notarzt medizinisch versorgt.
Der 35 jährige Patient aus dem nördlichen Landkreis zog sich eine schwere Rückenverletzung, diverse Brüche und Prellungen zu. In Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften der inzwischen eingetroffenen Feuerwehr, wurde das Gelände so vorbereitet, dass der Patient aus dem hohen Bergwald zu einer kleinen Lichtung hinausgetragen werden konnte. Mit der Winde des Rettungshubschraubers Christoph 1 aus München, wurde der Patient mit dem Notarzt und dem Sanitäter aus dem Gelände geflogen. Zur weiteren Versorgung wurde der Patient in das Unfallkrankenhaus nach Murnau gebracht.
Die Ehefrau und die anwesenden Arbeitskollegen wurden in der Rettungswache Samerberg von Mitarbeitern des KID-Berg der Bergwacht betreut. Bei dem Einsatz waren neben der Bergwacht Rosenheim – Samerberg, die Feuerwehren aus Roßholzen, Nußdorf und Degerndorf beteiligt.

Bericht und Bilder: Sebastian Schmid, Bergwacht Rosenheim-Samerberg
schmid@bergwacht-rosenheim-samerberg.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg

Eine Antwort für Schwerer Waldarbeiter Unfall am Feichteck

  1. Axel, Löffler 24. Oktober 2016 at 06:06

    Aus meiner langjährigen Feuerwehrtätigkeit kann ich mir annähernd vorstellen was alle Einsatzkräfte für einen super Job zur Rettung des Patienten gemacht haben! Danke euch all’n!
    Dem Patienten der in Murnau sicher am besten aufgehoben ist alles erdenklich gute und seiner Familie und seinen Kollegen viel Kraft! Axel,L.