Schneeschuh-Touren Freuden im Chiemgau – aktuelle Eindrücke

Eigentlich kaum zu glauben, dass man um diese Zeit im Chiemgau noch Schnee findet. Grüne Wiesen im Tal und erste blühende Erika an den Hängen der Steinplatte. Wofür braucht man hier noch die Schneeschuhe, fragten sich so manche bei der Anfahrt nach Waidring.

Dazu kam dichter Nebel im Tal und die sehr „unchristliche“ Uhrzeit für die Abfahrt. Aber irgendwie vertrauten alle darauf, dass es ein schöner Tag wird, spätestens nach dem ersten Verlängerten an der Tankstelle in Waidring. Und so fuhren wir die Passstraße Kehre für Kehre hinauf und siehe da, ab der vorletzten Kehre: blauer Himmel und Sonnenschein! Wie bestellt. Laute Begeisterungsrufe waren zu hören. Und mit der letzten Kehre kam auch der Schnee, so dass wir vom Parkplatz weg mit den Schneeschuhen los marschieren konnten.

Wir schwebten förmlich über den Wolken und konnten uns vor Begeisterung über das großartige Panorma kaum zurück halten. Immer wieder gab es neue Ausblicke: Loferer Steinberge, Kitzbühler Horn, Fellhorn, Chiemgauer Hausberge bis hinüber zu den Zillertalern.
„Einfach umwerfend“, so dass der Adolf uns Frauen regelrecht zu Füßen lag.
Dass der Schnee schon zwischenzeitlich ziemlich sulzig wurde, tat dem ganzen keinen Abbruch. Im leichten auf und ab gelangten wir schließlich zum Brotzeitbankerl auf dem Eggenalmkogel. Ein Plätzchen, wo wir durchaus noch länger verweilen hätten können……
Hildes abschließender Kommentar: „des host guat bsteit heit!“

Nähere Informationen:

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg