Samerberger Veteranen feiern 200. Geburtstag – Bezirkstreffen am 10. Mai

Als einer der ältesten Vereine im Landkreis Rosenheim darf der Krieger- und Veteranenverein Törwang-Grainbach e.V. am Sonntag, 10. Mai zum zweiten Mal nach 1985 wieder das Bezirkstreffen ausrichten.
Das 200-jährige Vereinsjubiläum ist eine ehrenvolle Verpflichtung, auch in Zukunft stets der gefallenen, vermissten und verstorbenen Kameraden vergangener Kriege in Treue und Verbundenheit zu gedenken.

Aus der Vereinsgeschichte

Nach den Kriegswirren der Napoleonischen Feldzüge, bei denen Bayern auf der Seite Frankreichs stand und nach den Freiheitskriegen haben im Jahre 1815 aus den Kriegen heimgekehrte Samerberger Männer den Veteranen- und Soldanten-Unterstützungsverein Törwang gegründet. Neben der Pflege der Kameradschaft bildete besonders die Hilfestellung für die Kriegsinvaliden den Anlass zur Gründung des Vereins.
Es ist eine der ältesten Vereinsgründungen im weiten Umkreis. Dem Verein sind auch viele Mitglieder aus den Nachbargemeinden des Samerbergs beigetreten.
Nach einem Protokollbericht drohte im Jahre 1862 dem Verein die Auflösung. Diesem entgegenstrebend und festere Einigkeit anstrebend, wie es im Protokoll heißt, wurde im Jahre 1863 der Gedanke zur Anschaffung einer Fahne laut und im Jahre darauf dieselbe in Mühldorf um 128 fl. (Gulden) angekauft. Am 21. März 1865 war Fahnenweihe. Die Festlichkeit besuchte auch der Bezirksamtmann Christoph von Rosenheim. Das Fest mit einer Feldmesse war vom schönstem Wetter begünstigt, es waren ca. dreitausend Besucher gekommen, auch die Gebirgsschützenkompanie von Niederaschau war da. So die Protokoll-Eintragung über die Weihe der ersten Vereinsfahne.
Im Mitgliederverzeichnis waren im Jahre 1869 181 Mitglieder eingetragen.
Im Jahre 1870 wurde auf dem Samerberg ein weiterer Verein, der Veteranenverein Roßholzen gegründet.
Am 27. Juli 1890 feierte der Verein sein 75-jähriges Bestehen. Bei der Feier wurde wieder eine neue Fahne geweiht. Die Ordensschwester Reginalda vom Kloster Maria-Hilf in München-Au hat die Fahne für 582,80 Mark gefertigt. 22 auswärtige Veterenanvereine besuchten die Festlichkeit. Nach der Feldmesse bewegte sich der Festzug zurück zur Kirche, zum Gedenken der im Kriege 1870/71 gefallenen Kameraden. Es wurde jener junger Männer gedacht, die schon 1809 bei der Erstürmung von Lofer kämpften, die 1812 nach Russland ziehen mussten, sechs junge Samerberger erlagen dort den Strapazen. Im Freiheitskrieg gegen Frankreich waren drei Gefallene zu beklagen.
Die aus diesen Kriegen heimgekehrten Männer haben aus Dankbarkeit, Liebe und Mitleid zu ihren gefallenen Kameraden im Jahre 1815 den Verein gegründet.
Im Kriege 1866 waren 18 Samerberger beteiligt, einer musste bei einem Patroillengang sein Leben lassen. Im Krieg 1870/71 sind 36 Mann ausgerückt. Von diesen sind vier auf dem Felde geblieben.
Im 1. Weltkrieg 1914 -1918 sind 39 Samerberger nicht mehr in die Heimat zurückgekommen, es gab 36 Gefallene und 3 Vermisste. In der 1923 erbauten Pfarrkirche in Törwang wurde ihnen ein Denkmal errichtet.
Im schrecklichsten aller Kriege, dem 2. Weltkrieg von 1939 bis 1945, hatte der Samerberg 157 Gefallene und 37 Vermisste zu beklagen.
Der Verein unter dem damaligen 1. Vorstand Wolfgang Stuffer hat 1955 ein neues Kriegerdenkmal errichtet. Das Denkmal, von einem Kunstschied erstellt, ist an der nördlichen Außenwand der Pfarrkirche. Am 18. September 1955 war die feierliche Enthüllung des Denkmals. Gleichzeitig wurde das 140-jährige Gründungsjubiläum und die Weihe der renovierten Vereinsfahne gefeiert, 16 auswärtige Veteranenvereine haben das Fest besucht.
Viele Jahre lang unternahm der Verein im Frühjahr einen drei- bis viertägigen Vereinsausflug und es wurden dabei schon viele Kriegerfriedhöfe besucht. Manche Teilnehmer konnten dabei in Frankreich oder Italien das Grab eines gefallenen Angehörigen besuchen.

1985 weist der Krieger- und Veteranenverein Törwang-Grainbach e.V. einen Mitgliederstand von 145 Mann aus, davon 65 Bundeswehr-Reservisten. Vor 30 Jahren wird auch noch berichtet, dass durch die lobenswerte Einstellung der jungen Reservisten, die dem Verein beitreten, das Weiterbestehen des Vereins gesichert ist und dadurch das Gedenken an die Kriegstoten, die uns zur Erhaltung des Friedens mahnen, gewahrt bleibt.
Unter Vorstand Wolfgang Maurer wird 1985 das 170-jährige Gründungsfest und das Bezirkstreffen der Veteranenvereine gefeiert. Festleiter war der damalige zweite Vorstand Matthias Schwaiger.
Matthias Schwaiger leitete den Verein von 1985 bis 2009 als erster Vorstand. Er ist heute Ehrenvorstand und immer noch mit Rat und Tat rege am Vereinsleben beteiligt. Auch als Spielleiter für das traditionelle Preisschafkopfen im Vereinslokal Gasthof Maurer fungiert Schwaiger.
Heute darf der Krieger- und Veteranenverein Törwang-Grainbach e.V. dankend auf 70 Jahre Frieden zurückschauen, gleichzeitig erleben wir schwerste Konflikte auf der ganzen Welt!
Derzeit zählt der Verein 148 Mitglieder,davon 9 Kriegsteilnehmer.
Für Vorstand Michael Irger und seinen Verein bleibt das Gedenken an die vielen Kriegsopfer und der Erhalt des Friedens für die Zukunft eine wichtige Aufgabe.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg