Samerberger Sternsinger beim Hauptmann der Gebirgsschützen

Das hat Fritz Dräxl, den Hauptmann der Samerberger Gebirgsschützen besonders gefreut: der ehemals selbst aktive Sternsinger war zu Hause als die Samerberger Heiligen Drei Könige vor seiner Tür aufwarteten.

Nach den schön und aufrichtig vorgetragenen Neujahrswünschen brachten sich die jungen Botschafter und Könige noch mit Kreide an der Eingangstüre in Erinnung. Und weil einer der Könige fast zu klein für diese Aufgabe war, ging Hauptmann Dräxl der Jugend aktiv zur Hand. Genau genoss Fritz Dräxl den Duft des Weihrauchfasses und angesichts von Glut und Rauch dachte er für sich: „Wir Gebirgsschützen zünden auch gerne, wenn es darum geht, Heimat wehrhaft zu verteidigen oder friedlich darzustellen“. Alsdann lud er die Sternsinger in seine gute Stube zum Krippen-Schauen und zum Aufwärmen ein. Alsdann wartete bereits wieder ein Sternsinger-Vater mit dem Auto,, reichte eine kleine Brotzeit und brachte die jungen Christen zum nächsten Dorf, damit sie noch weitere Familien erfreuen und mit den Erlösen einem guten, sozialen Zweck dienen können. Trotz winterlicher Wetter- und Straßenverhältnisse merkte man den Sternsingern auch nach einigen Stunden des Unterwegsseins keine Erschöpfung an – sie sangen sich förmlich froh.

hö/Fotos: Rainer Nitzsche

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg