Saisonstart am See und auf dem Berg

Es gehört schon zu einer langjährigen Tradition innerhalb der Tourismusverbände Chiemsee-Alpenland  und Chiemgau (und darüber hinaus), dass zum Saisonstart die Chiemsee-Schifffahrt und die Kampenwandbahn Aschau die in der Tourismusberatung tätigen Leute zu einem abendlichen Informationsgespräch einladen. Heuer war wieder die Kampenwand ausersuchte Örtlichkeit für das Touristikertreffen aus Oberbayern, rund 100 Frauen und Männer von den Tourist-Informationen sowie von weiteren Schaltstellen des Tourismus folgten der Einladung in die vor ein paar Jahren mit großem Aufwand renovierte Sonnenalm der Kampenwandbahn.

Als erster Redner hieß Gastgeber Eric Zbil von der Kampenwandbahn die Touristiker mit einem kleinen Rückblick auf die Saison 2015 willkommen. „Gegenüber dem 5-jährigen Schnitt durften wir 2015 um 12 Prozent mehr Bergbegeisterte auf die Kampenwand fahren und hatten damit das beförderungsstärkste Jahr seit Bestehen der Bahn“, so der Kampenwand-Geschäftsführer. Und Eric Zbil führte dies unter anderem auf gutes Berg- und Sommerwetter sowie auf die lange und schöne Herbstsaison bis zum 30. Dezember  zurück. Lediglich der Ski-Betrieb erfüllte nicht die Erwartungen der letzten Jahre, nur ein Viertel der durchschnittlichen Skitage konnten erreicht werden. „Trotzdem verzeichneten wir mit unserer 5-Berge-Wintersaisonkarten, die bereits ab 1. Oktober gültig ist, hohe Nutzungszahlen“, so Eric Zbil und er ergänzte dies mit der Analyse: „Der erfreuliche Verlauf der Sommersaison ist auch Ausdruck davon, dass nach wie vor der Trend zur Bewegung in der Natur anhält, da kommen uns die Annehmlichkeiten der gut zehn Almen im Wandergebiet zugute. Ein weiterer positiver Faktor bei der Kampenwand-Bilanz sind das seit 2010 bestehende Test-Center des Schuhherstellers Lowa, das durch immer aktuelle Schuhe und einen kostenlosen Verleih ein zusätzlicher Berg-Service ist. Großen Zuspruch und auch eine Bahn-Bereicherung stellen die täglich geführten Wanderungen zu den Themen „Blumen- und Berggeschichten“ dar. Dieses Angebot an allen Tagen bei jedem Wetter wird von den Bauernland-Bäuerinnen aus dem Priental zusammengestellt und aktualisiert sich je nach Fortschritt der Vegetation auf dem Berg. Beginn der Bergblumen-Wanderungen ist immer um 11 Uhr an der Bergstation, das Angebot gilt vom 14. Mai bis 3. Oktober. Zusätzliche Reize, die Kampenwand zu besuchen, bieten laut Eric Zbil die Angebote für das Gleitschirmfliegen und für das Klettern, besonders das Felsareal der Kampenwand von der Gedererwand bis zur Scheibenwand mit insgesamt 100 angebrachten Haken ist ein Eldorado für Klettersportler. Für Wanderer und Berg-Genießer, die die Bergwelt auch am späten abend oder am frühen morgen erleben wollen, bietet die Sonnenalm neben den Restaurant-, Tagungs- und Terrassen-Räumlichkeiten noch 72 Betten in frisch renovierten Doppel- und Mehrbett-Zimmern. In der Sonnenalm werden im Laufe des Jahres verschiedene Termine mit Berg-Brunch-Themen, Abende mit Candle-Light-Dinner und Hüttenabende auch zur Fußball-Europa-Meisterschaft angeboten. Die bekannte Sonnwendfeier wird für Samstag, 18. Juni vorbereitet.

 

Neues von der Chiemsee-Schifffahrt

 Michael Feßler, Junior-Chef der Chiemsee-Schifffahrt erläuterte auf der Kampenwand ebenfalls neue Angebote und Veränderungen seines familiengeführten Unternehmens. „Bewährtes soll man beibehalten und Nicht-Bewährtes muss man ändern“ – frei nach diesem Motto erläuterte Feßler, dass die Zusammenarbeit von Bergbahn und Seenschifffahrt zu den bewährten Erfahrungen in der heimischen Tourismusregion ist. Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Leistungsträgern soll – so Feßler weiter- auch nach der gescheiterten Fusion der Tourismusverbände fortgesetzt werden, ein gutes Beispiel hierfür stellt die Erlebniswelt Chiemgau dar. In dieser sind Zimmer- und Freizeit-Anbieter seit Jahren zusammengeschlossen, um gemeinsam Werbung für die Region rund um den Chiemsee zu machen. Mit Beginn des Sommerfahrplans ab Pfingsten werden von der Chiemsee-Schifffahrt auch wieder die Uferorte Seebruck, Chieming, Feldwies-Übersee und Bernau-Felden angefahren. Aufgrund immer mehr werdender Radfahrer in der Chiemsee-Region machte Feßler darauf aufmerksam, dass die Schiffe auf den Linien nur eine begrenzte Anzahl an Fahrrädern mitnehmen können. „Eine Mitnahme ist nicht garantiert, zudem ist ja das Fahrradfahren auf den Inseln Herren- und Frauenchiemsee nicht erlaubt“, so Michael Feßler weiter. Neues von der Firma Feßler gab es zu den Bauarbeiten im Hafen in Prien-Stock, die nach mehreren Jahren und Bauabschnitten in nächster Zeit abgeschlossen werden können. Nach dem Bau der E-Bike-Ladestation im vorletzten Jahr wurden im Vorjahr noch das zweite Kioskgebäude und der historische Warteraum für die Chiemsee-Bahn fertiggestellt. Aktuell laufen noch die Restarbeiten für eine neue Brunnenanlage nahe dem Kinderspielplatz zur Verschönerung des Hafen-Aufenthaltsbereiches. Der Raddampfer „Ludwig Feßler“, das schönste Schiff der Chiemsee-Flotte, wird heuer seinen 90. Geburtstag feiern können. Auch die Chiemsee-Bahn, die vor 130 Jahren gebaut wurde und immer noch mit Dampf vom Bahnhof zum Hafen in Prien fährt, soll heuer mehr in den Vordergrund gerückt werden. Die Chiemsee-Bahn ist weltweit einmalig und nicht nur für Technikfans ein Reise- und Besichtigungs-Schmankerl. Im vergangenen Winter wurde von der Firma Feßler erheblich in die Chiemsee-Bahn investiert, unter anderem wurden zwei Waggons komplett neu aufgebaut. Ebenso wie Eric Zbil machte Michael Feßler auf bewährte Kombinations-Karten aufmerksam. Als erfolgreich zeigten sich in den letzten Jahren das Gipfel-hoch4plus-Ticket der Bergbahnen (Kampenwand, Hochries, Hocheck und Wendelstein) mit den Chiemgau Thermen Bad Endorf sowie das Berg- und Bad-Ticket, das die Kampenwandbahn mit dem Prienavera in Prien herausgebracht hat.

Der Informationsabend hoch über dem Chiemsee und bei eindrucksvollem Sonnenuntergang wurde noch verschönt durch ein kulinarisches Menue in der Sonnenalm, durch bayerische Unterhaltungsmusik mit Pauli Knoll und seinen Münchner-Spitzbuam-Musikanten und durch die Möglichkeit, sich intensiv mit Tourismuskollegen auszutauschen.

Fotos:  Hötzelsperger – Eindrücke vom Touristiker-Treffen auf der Kampenwand.

Nähere Informationen: www.kampenwandbahn.dewww.chiemsee-schifffahrt.de

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg