Rosenheimer Wirte besuchen Residenz Winkler Aschau

Knapp 40 Wirtinnen und Wirte aus den Reihen des Hotel- und Gaststättenverbandes Stadt und Landkreis Rosenheim fanden sich zum monatlichen Stammtisch in Aschau i. Chiemgau ein.Treffpunkt war diesmal die Residenz Heinz Winkler. Wie dieser bei der Führung durch sein Haus informierte, hatte er bei seiner Suche im Jahr 1991 nach einer eigenen gastronomischen Wirkungsstätte mehr oder weniger zufällig den Prientalort Aschau besucht. In das dort freie und angebotene Objekt hatte er sich sofort verliebt und dieses zu seiner Residenz ausgebaut. Insgesamt zehn Millionen Euro hat Heinz Winkler inzwischen in Aschau investiert. In seiner individuell zusammengebauten Küche arbeiten bis zu 18 Köche. Heinz Winkler, der auch Ehrenbürger der Gemeinde Aschau i. Chiemgau ist, nahm sich gerne Zeit, um bei einer Führung die verschiedenen Zimmer, die Frühstücks- und Restauranträume, die Terrasse sowie den Weinkeller mit ganz besonderen Raritäten zu zeigen. BHG-Kreisvorsitzender Franz Bergmüller bedankte sich namens der Wirtegemeinschaft für die vermittelten Eindrücke und Tipps. Ein Teil der Wirtinnen und Wirte verblieb noch zum Abendessen in der Residenz Heinz Winkler.

Foto/s: Hötzelsperger – Eindrücke von der Führung durch Heinz Winkler in der Residenz Aschau i. Chiemgau

Weitere Informationen: www.residenz-heinz-winkler.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg