Rosenheimer Stadtführer starten mit Premiere ins neue Jahr

Rosenheim – Das Team der Stadtführerzunft startet mit einer Premiere in die Saison 2015. Das neue Highlight ist die Führung „Die wilden 60iger in Rosenheim“. Die Gäste begeben sich auf eine spannende Zeitreise mit Geschichten, Berichten und Skandalen aus dieser Zeit. Hier werden Erinnerungen an eine Zeit des Aufbruchs wach! Beispielsweise an das erste Hochhaus in Rosenheim, in dem das Kaufhaus Juhasz seine Waren anbot. Oder an den Modesalon Josephine mit den legendären Modeschauen. Eine Sensation in den 60er Jahren war der Filmpalast, wo bei den Premieren die Prominenz in teuren Autos vorfuhr.

Das gesamte Programm besprachen die Stadtführer bei einem Treffen im Kultur+Kongresszentrum. Die neue Saison beginnt mit „Kaffeegenuss im Industriedenkmal“ am Samstag, den 31.01.2015. Hier dürfen sich Einheimische und Gäste auf einen spannenden Einblick in die Geschichte rund um das Industriedenkmal Kunstmühle freuen. Der besondere Rundgang über das Kunstmühlgelände mit Turmbesteigung endet bei Kaffeeduft und exklusivem Kaffeemenü in der Kaffeerösterei Dinzler. Wieder im Angebot ist auch die barrierefreie Stadtführung „Rosenheimer G´schichten und eine Süße Sünd´“. Bei einem gemütlichen Spaziergang hören die Teilnehmer Geschichte und Geschichten aus Rosenheim, ohne lange Wege oder Stufen zurücklegen zu müssen. Anschließend warten Filterkaffee und hausgemachter Kuchen in einer der ältesten Traditionskonditoreien der Stadt mit Blick auf den Max-Josefs-Platz.

Bei der Führung „´s bayerische Gwand“ erfahren die Teilnehmer, was man beachten sollte, wenn es heißt „Bitte in Tracht“. Die Besucher begeben sich dabei auf eine Zeitreise vom Ursprung des bayerischen Gwands bis hin zum modernen „Trachtenlook“. Außerdem gibt es für jeden wertvolle Tipps für die richtige Kleidung für jeden Anlass. Wieder im Programm ist die neu erweiterte Nachtwächter-Führung „Sechs Tore hat der Markt“. Hier geht es ab 20 Uhr zu den Standorten der alten Rosenheimer Stadttore. Anschließend genießen die Teilnehmer noch einen kleinen „Nachtimbiss“ im Duschlbräu. Weitere kulinarische Genüsse gibt es bei den neu aufgelegten Führung „Historisches und Kulinarisches“ und den „Rosenheimer Kaffeehausgeschichten“ mit verführerischen Kostproben.

Besonders beliebte Führungen dürfen natürlich auch 2015 nicht fehlen: Dazu gehören beispielsweise die Führungen „Weinhaus zum Santa“ mit dem Eigentümer Florian März, „Vom Salz zum Bier“ mit der Besichtigung des sonst nicht zugänglichen Teutonenkellers, der Besuch der Alten Riederschen Apotheke mit ihrem Kräuterkammerl mit dem Eigentümer Hannes Herterich oder der Spaziergang zu verborgenen Innenhöfen bei der Führung „Himmelsleiter und Grabendächer“. Auch wieder geplant ist der Blick hinter die Kulissen im „Rosenheimer Rathaus“ und ein Spaziergang über den „Rosenheimer Friedhof“ mit Besichtigung sonst nicht zugänglicher Gebäude. Auch Geschichtsfreunde kommen auf ihre Kosten. Beim historischen Rundgang „Rosenheimer Originale und Persönlichkeiten“ wandeln die Gäste auf den Spuren interessanter und unvergesslicher Biografien der Stadtgeschichte. Bei der Führung „Jüdisches Leben“ begeben sich die Teilnehmer auf Spurensuche zur Geschichte jüdischer Familien in Rosenheim.

Selbstverständlich wird es auch die Führung „Auf den Spuren der Rosenheim-Cops“ wieder geben – die beliebte Filmführung zu den Drehorten der ZDF-Serie. Bei der zweiten Führung zu diesem Thema mit dem Titel „Anekdoten der Rosenheim Cops“ begeben sich die Teilnehmer auf eine spannende Spurensuche mit anschließender Brotzeit beim Gasthaus „Zum Johann Auer.“ Gäste die sich gerne „gruseln“ können sich an besonderen Tagen wie „am „unsinnigen Donnerstag“, der „Walpurgisnacht“ oder an „Halloween“ auf „Unheimliche und kuriose Geschichten“ freuen. Einen nächtlichen Streifzug rund um Aberglaube, Hexenwahn und anderen Spukgeschichten.

Peter Lutz, Geschäftsführer der Veranstaltungs + Kongress GmbH Rosenheim und Stefan Kürschner, der erste Vorsitzende der Stadtführerzunft, wollen sich auf dem Erfolg des vergangenen Jahres nicht ausruhen. „Wir werden die Führungen kontinuierlich verbessern und die positive Entwicklung fortsetzen“, versicherten die beiden. Gemeinsam mit Sarah Smyka, Leiterin der Abteilung Stadttourismus Rosenheim und Stefanie Kießling, Mitarbeiterin der Touristinfo Rosenheim, diskutierten die Stadtführer unter anderem darüber, wie der Zeitpunkt und die Dauer der Führungen weiter optimiert werden können. Informationen zu den Terminen sind unter www.touristinfo-rosenheim.de und bei der Touristinfo Rosenheim im Kultur + Kongress Zentrum Rosenheim erhältlich.

 

Foto: Zuversichtlich in die neue Saison – die Stadtführer mit VKR-Geschäftsführer Peter Lutz (Mitte hinten) nach ihrem Treffen im KU’KO.

Rainer Nitzsche

Nachrichten