Anschlag auf Rimstinger Vogelscheuchen

Zwei Jahre erfreuten diese kleinen Kunstwerke von Mai bis Oktober die Wanderer auf dem Erlebnisweg „Ratzinger Höhe“. Dieses Jahr wurden einige  an einem Abend von Unbekannten zerstört.Die Aktion „Vogelscheuchen – Erinnerung an ein Brauchtum“ am Erlebnisweg Ratzinger Höhe war 2013 eine Initiative der Tourist-Information Rimsting. Die von Rimstinger Bürgern und Gruppierungen, der Grundschule, vom Gartenbauverein Prien/Rimsting und auch vom Chiemsee-Alpenland-Tourismus sehr kunstvoll gestalteten Vogelscheuchen waren der bunte Hingucker am Wegesrand. Neben vielen Presse- und Rundfunkberichten drehte das Bayerische Fernsehen einen ganzen Tag lang in Rimsting. Das Team filmte unter Anderem den Bau von zwei Vogelscheuchen, begleitete Bauhofmitarbeiter beim Aufrichten und berichtete in einem 20minütigen Betrag über diese Aktion.

Drei Jahre, von 2014 bis 2016, war es geplant, die Vogelscheuchen aufzustellen. Dieses Jahr standen sie im Mai keine Woche und vom Anfang des Weges ab der ersten Erlebnisstation in Rimsting bis ins Westenbachtal zum Mammut wurden sie nun das Ziel einer unbegreiflichen Zerstörungswut. Man versuchte alle beim Mammut stehenden Vogelscheuchen abzubrennen. Bei zwei glückte der Versuch, so dass nur noch die Holzkreuze übrig blieben. Andere Vogelscheuchen wurden umgestoßen bzw. einfach zerstört. Mit einem Lausbubenstreich hat dies nichts mehr zu tun. Die Gemeinde Rimsting und die Tourist-Information hoffen, dass wenigsten die verbleibenden Vogelscheuchen unbeschädigt ihr letztes Jahr am Erlebnisweg überdauern. Da es sich um eine Sachbeschädigung handelt wurde die Polizeiinspektion Prien informiert.

Bericht und Bilder: Klaus Horack

 

 

 

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg