Priener stellten Maibaum trotz Regens auf – „Dieb“ war der Burschenverein aus Eggstätt

Ein zweites Mal wollten die Priener Trachtler das Maibaum-Aufstellen nicht verschieben. So vereinbarten sie mit den „Dieben“, dem Burschenverein aus Eggstätt (dieser hatte den 28,5 Meter langen Baum aus Rimsting „erobert“), trotz Regen den Baum am ersten Mai-Sonntag aufzustellen. Aus Sicherheitsgründen erfolgte dies in einer Rekordzeit von weniger als einer halben Stunde mit einem Kran. Gerade so lange wie das Aufstellen dauerten die Verhandlungen von Zweitem Vorstand Dominik Friedrich vom Burschenverein Eggstätt und dem Vorstand des Eggstätter Trachtenvereins Siegi Hundhammer mit Priens Bürgermeister Jürgen Seifert. Letztlich einigten sich die beiden Parteien auf 50 Träger Wachter-Bier, eine Brotzeit für die rund 50 Eggstätter und für den Bieranstich beim Gaufest nochmals auf 50 Liter Frei-Bier. Nach der Einigung erfolgte der feierlich Einzug zum Marktplatz mit Blaskapelle und Pferdegespann sowie mit vielen Vereinsmitgliedern und Zuschauern, die das Geschehen mit Interesse verfolgten. Nachdem der Baum fest im Boden verankert war, segneten Pfarrer Karl-Friedrich Wackerbarth und Pfarrer Klaus Hofstetter den Baum, den Platz und all die versammelten Menschen.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Maibaumaufsellen in Prien

Nähere Informationen: www.prien.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg