Oberfränkische Trachtenwallfahrt zum Kreuzberg

Tracht zur Ehre Gottes

Trotz der schlechten Wetterprognosen waren zahlreiche Trachtlerinnen und Trachtler sowie Trachtenfreunde zur Oberfränkischen Trachtenwallfahrt zum Kreuzberg, in die Gemeinde Hallerndorf, Landkreis Forchheim gekommen. Der festliche, farbenprächtige Pilgerzug formierte sich vor der Kirche in Schnaid. Traditionsgemäß wurde zu Beginn der Wallfahrt der Verstorbenen gedacht. Mit der „“D´Leuchsentaler“ Blasmusik aus  Mistelfeld und den Vereinsfahnen zogen die Trachtler zur Wallfahrtskirche Heilig Kreuz bei Hallerndorf. Vorbeter war Roland Schuh vom Verein „Ebrachtaler“ Köttmannsdorf. Den Gottesdienst zelebrierte Pfarrer Matthias Steffel. Seine beeindruckende Festpredigt begann er mit den Worten: „Sitt und Tracht der Alten, wollen wir erhalten – Trachtler ewig gestern – gute alte Zeiten“ NEIN, nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft bewältigen“. Pfarrer Steffel appellierte er an alle, die Tradition weiterhin zu pflegen, wozu ja auch der Gottesdienst gehört, und  so für die Gemeinschaft einen wichtigen Dienst zu tun. Er sprach seinen Dank als Pfarrer aus und ermunterte, dass das, was sich die Trachtenfreunde auf die Fahnen geschrieben haben, soll weiter leben und weiter getragen werden. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernahm mit sauber vorgetragenen Liedern die Gesangsgruppe der „Zechgemeinschaft“ Neukenroth, unter Leitung von Gregor Lorsbach. Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Renate Koch namens des Trachtengauverbandes Oberfranken bei den Mitwirkenden und allen, die zum Gelingen der Trachtenwallfahrt beigetragen haben. Ein herzliches „Vergelts Gott“  an die Organisatoren Roland Schuh („D´Ebrachtaler“ Köttmannsdorf) und Thomas Hollfelder („D´Regnitztaler“ Bamberg). Auch der Bürgermeister der Gemeinde Hallerndorf, Thorsten Gunselmann dankte allen, dass der Ort in seiner Gemeinde gewählt wurde. Der Kreuzberg bei Hallerndorf war schon immer das Ziel frommer Pilger, die ihre Sorgen und Ängste zum gekreuzigten Erlöser trugen, um sich bei ihm Segen und Heil zu erbitten. Anschließend boten die Keller auf dem Kreuzberg für die Wallfahrer Gelegenheit zu einer geselligen Einkehr mit Unterhaltung durch die Blasmusikkapelle aus Mistelfeld.

 

 

Andrea Aschauer

Nachrichten