Oberbayerns Sportschützen trafen sich in Bernau a. Chiemsee – insgesamt 152.000 Mitglieder

Der oberbayerische Sportschützenbund mit 30 Gauen und ebenso vielen Gauschützenmeistern hielt seine Herbsttagung im Gasthaus Kampenwand in Bernau a. Chiemsee ab. Die rund 80 anwesenden Schützenmeister und ihre Sportleiter vertraten rund 152.000 Mitglieder in 1.400 Vereinen in Oberbayern.

Wie Oberbayerns Bezirksschützenmeister Eberhard Schuhmann in seiner Begrüßung informierte, ist Oberbayern der größte Schützenbezirk in Bayern, der zusammen mit den anderen Bezirken im Bayerischen Sportschützenbund zusammengeschlossen ist. Sportliche Disziplinen sind Luftgewehr-, Klein- und Großkaliber-Wettbewerbe sowie Armbrust- und Bogenschießen. Dem Sportschützenbund angeschlossen sind auch Böllerschützen und Teile der Gebirgsschützen. Die allermeisten Disziplinen sind olympisch, so Schuhmann in seinen Erläuterungen. Einen breiten Raum innerhalb der Verbandsarbeit nimmt der Behindertensport ein. Der Sport, die Jugendarbeit sowie die Pflege von Tradition und Brauchtum sind – so Schuhmann- die drei Säulen der Sportschützen. Die Bedeutung des Schießsports für die Gesellschaft ´würdigte Bürgermeister Philipp Bernhofer in seinem Grußwort. „Bernau ist ein kleines Zentrum der Schützen, denn von Bernau kommen Landesschützenmeister Wolfgang Kink, Bezirksschützenmeister Eberhard Schuhmann und Gauschützenmeister Klaus Daiber“, so der Bürgermeister, in dessen Gemeinde mit den Vereinen Eichet und Edelweiß zwei aktive Schützenvereine sind. Namens der Bernauer Schützen sprach Edelweiß-Vorstand Hans Schnaiter die Willkommensgrüße der Bernauer Schützenbasis. Den Bayerischen Sportschützenverband (BSSB) vertrat Zweiter Landesschützenmeister Jürgen Sostmeier. Der BSSB – so Sostmeier – hat viele Aufgaben von den Alpen bis zum Main, unter anderem wird derzeit an einem Jugendzentrum mit Gästehaus geplant, das voraussichtlich in Oberfranken entstehen soll. Bewährt hat sich die Hilfsaktion „Schützen für Schützen“, die Kameraden zugute kommt, die in Not geraten sind. Die Willkommensgrüße des Schützengaus Traunstein-Chiemgau sprach Gauschützenmeister Klaus Daiber, der auch die Grüße von Traunsteins Landrat Siegfried Walch übermittelte.

In den Ausführungen von Bezirksschützenmeister Eberhard Schuhmann wurde an den Bezirksschützentag in Altötting, an den Bayerischen Schützentag in Füssen sowie an die Schützenwallfahrt mit rund 900 Teilnehmern nach Baumburg/Altenmarkt erinnert. Der nächstjährige Bezirksschützentag für Oberbayern findet in Waging am See statt. Weitere Aktivitäten sind ein umfangreiches Schulungsangebot, das Landesschießen sowie die Teilnahme beim Trachten- und Schützenzug zum Münchner Oktoberfest. Die Mitgliederentwicklung bei den Sportschützen in Oberbayern zeigt nach oben, unter anderem wegen eines nunmehr abgeschossenen BSSB-Mitglieder-Wettbewerbs. Bis zu 2.500 Euro gab es für die Vereine mit dem stärksten Mitgliederzuwachs. Bei der Tagung in Bernau gab es entsprechende Auszeichnungen für die Schützenvereine von Halbergmoos, Vaterstetten, Dachau, Ebersberg und Denklingen im Gau Landsberg. Dieser Verein hatte im Wettbewerbsjahr 2013/2014 insgesamt 145 Neuaufnahmen zu verzeichnen. Für die siegreichen Schützenvereine gab es Schecks vom Bayerischen Sportschützenbund zum Dank für ihre erfolgreiche Werbeaktion. Über die starke Jugendarbeit innerhalb des BSSB Oberbayern informierte Bezirksjugendleiter Klaus Waldherr.

Fotos: Hötzelsperger – Oberbayerns Bezirksschützenmsiter Eberhard Schuhmann bei seiner Begrüßung sowie weitere Eindrücke von der Tagung der Gauschützenmeister in Bernau.

Weitere Informationen: www.bezobb.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg