Neuwahlen beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Oberbayern

Heinrich Rehberg aus Frasdorf-Wildenwart ist der neue Bezirksvorsitzende Oberbayerns im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Traditionell ist beim Volksbund überall in Bayern der jeweilige Regierungspräsident in Personalunion auch der amtierende Vorsitzende im Bezirksverband, Werner-Hans Böhm und Christoph Hillenbrand führten während ihrer Zeit als Regierungspräsident von Oberbayern auch die Amtsgeschäfte des Bezirksvorsitzenden des Volksbundes. Da Regierungspräsidentin Britta Brunner nach ihrer Berufung im Sommer das Ehrenamt nicht übernahm, wurde bei der letzten Tagung des Bezirks Oberbayern der langjährige stellvertretende Vorsitzende Heinrich Rehberg einstimmig zum neuen Bezirksvorsitzenden gewählt.
Heinrich Rehberg bringt große Erfahrung in die Arbeit des Volksbundes mit ein. Seit 1992 ehrenamtlich im Verband tätig, wurde er 2000 in den Bezirksvorstand berufen, zunächst als Schriftführer und seit 2004 als stellvertretender Vorsitzender. Der Panzeroberstleutnant und Bataillonskommandeur der Reserve war hauptamtlich 20 Jahre bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand beim DRK-Suchdienst in München beschäftigt, zum Schluss mehrere Jahre als Leiter des Suchdienstes. Rehberg tritt die Nachfolge von Christoph Hillenbrand an, der nach seiner Berufung zum Präsidenten des Bayerischen Obersten Rechnungshofes sein Ehrenamt abgab, um nicht in Interessenkonflikte zu kommen.
Die Vorstandschaft des Bezirksverbands Oberbayern hat in den kommenden Jahren folgende Zusammensetzung: Den Bezirksvorsitz übernimmt Heinrich Rehberg, DRK Suchdienstleiter i.R., aus Wildenwart /Landkreis Rosenheim, er wird unterstützt von den beiden Stellvertretern Dieter Oberbeck, Oberstleutnant a.D. aus Stammham / Eichstätt und dem stellvertretenden Landrat von Pfaffenhofen Anton Westner aus Reichertshofen. Die Kassengeschäfte führt Berta Kugler aus Fahrenzhausen / Freising, als Schriftführer fungiert Florian Völler, Personalsachbearbeiter aus Geretsried /Bad Tölz-Wolfratshausen. Das Schulreferat übernahm der Rektor i.R. Stephan Wiesheu aus Freising. Das Gremium wird vervollständigt durch Pius Graf, Bauleiter und Obmann der Interessengemeinschaft der Veteranenvereine im Landkreis Rosenheim aus Vogtareuth / Rosenheim, Josef Manhart, EDV-Geschäftsführer i.R. aus Böbing / Weilheim und Karl Walter, Oberst a.D. aus Karlsfeld / Dachau. Die beiden ehemaligen Vorsitzenden und Regierungspräsidenten von Oberbayern Werner-Hans Böhm und Christoph Hillenbrand wurden für ihre Verdienste um die Arbeit des Volksbundes zum Ehrenvorsitzenden ernannt und gehören dem Vorstand damit weiter an, ebenso der Ehrenbeirat Georg Martin aus Ingenried / Weilheim. Er feiert in diesem Jahr seinen 93 Geburtstag.
Als erste Maßnahme konnte der neugewählte Vorsitzende das Ergebnis der Haus-, Straßen- und Friedhofsammlung des Bezirksverbandes Oberbayern im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge vom Herbst 2016 bekanntgeben: „Spenden in Höhe von 773114 Euro in Oberbayern bedeuten eine Steigerung von 10409 Euro gegenüber dem Vorjahr. Der Bezirksverband Oberbayern ist damit wieder mit deutlichem Abstand die bundesweit einnahmestärkste Gliederung des Gesamtverbandes“, freute sich Rehberg. „Der Landkreis und die Stadt Rosenheim trugen mit rund 45000 Euro und der Landkreis Traunstein mit 72000 Euro zu diesem herausragenden Ergebnis mit bei.
Rehberg dankte allen freiwilligen Helfern und der großzügig spendenden Bevölkerung für das Engagement zugunsten der Kriegsgräberfürsorge. 3163 Menschen im Ehrenamt hatten sich im Herbst wieder als Sammler engagiert. Knapp 80 Prozent des Gesamtergebnisses sammelten die örtliche Krieger-, Veteranen-, Reservisten- und Traditionsvereine, die Bundeswehr steuerte über 168301 Euro bei.
Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wurde 1919 von Heimkehrern und Hinterbliebenen des Ersten Weltkrieges ins Leben gerufen. Er ist damit eine der ältesten Bürgerinitiativen in Deutschland. Zurzeit pflegt die Organisation in 45 Ländern auf 832 Kriegsgräberstätten die Gräber von über 2,7 Millionen Toten beider Weltkriege. Unverzichtbarer Bestandteil seine Friedensarbeit sind Gedenk- und Bildungsveranstaltungen vor allem für die Jugend an den Gedenkstätten im In- und Ausland.

Bericht und Foto: Heinrich Rehberg – Der neu gewählte Bezirksvorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge von Oberbayern Heinrich Rehberg aus Frasdorf-Wildenwart (Mitte) mit seinen beiden Stellvertretern dem stellvertretenden Landrat von Pfaffenhofen Anton Westner aus Reichertshofen (links) und Dieter Oberbeck, Oberstleutnant a.D. aus Stammham / Eichstätt (rechts)

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg