Neujahrskonzert in Bernau a. Chiemsee

Ein schier endloser Besucherstrom kennzeichnete das traditionelle Neujahrskonzert der Bernauer Blaskapelle. Obwohl der Kampenwand-Wirt bis kurz vor dem Konzert noch Stühle auf die Theaterbühne und an die schon übervollen Tischreihen stellte, reichte der Platz nicht aus, so dass einige Besucher das Konzert im Stehen oder in der Gaststube mitverfolgen mussten.Der Beginn der Veranstaltung gehörte wie jedes Jahr den Sternsingern, die zuvor im Neujahrsgottesdienst ausgesendet worden waren. Mit ihrem Segensgruß und den guten Wünschen starteten sie an diesem Tag ihre Sammeltätigkeit für „The Nest“, ein Kinderheim in Nairobi/Kenia, dem alle Gaben zu Gute kommen. Zweiter Bürgermeister Gerhard Jell begrüßte anschließend im Namen der Gemeinde alle Einheimischen und Gäste und wünschte ein glückliches und gesegnetes 2017. Er nützte auch die Gelegenheit, Reinhard und Wilma Wortmann aus Nordhorn aus dem Südwesten Niedersachsens für ihre langjährige Treue zu Bernau die goldene Ehrennadel der Gemeinde und einen Geschenkkorb zu überreichen. Seit 1960 weilte das Ehepaar bereits das 85. Mal in Bernau und beide genießen jedes Jahr wieder den Urlaub im wunderschönen Chiemgau.

Mit dem Marsch „Folies Bergere“ von Paul Lincke startete dann die Blaskapelle unter der Leitung von Albert Osterhammer ihr abwechslungsreiches Programm. Den Höhepunkt bildete dieses Jahr eine lockere Melodienfolge aus der Operette „Im Weißen Rössl“, das viele verschiedene Musikstile beinhaltet. Um dieses Werk hatte Dirigent Osterhammer neben der Polka „Von Freund zu Freund“ und dem „Flieger-Marsch“ verschiedene Walzer und Tanzmelodien wie „Im schönen Elbetal“ von Frantisek Kmoch, „Slawische Tänze“ von Antonin Dvorak und den „Waltz Nr. 2“ von Dimitri Schostakowitsch angeordnet, die die begeisterten Zuhörer bereits nach kurzer Zeit zum Mitschunkeln animierten. Mit dem Galopp „Erinnerung an Zirkus Renz“ konnte Johannes Kirmeier als Solist am Xylophon kurz vor Schluss brillieren, bevor der Konzertmarsch „Jubelklänge“ von Ernst Uebel das offizielle Programm beendete. Für die Konzertbesucher gab es, dank des lang anhaltenden Applauses, mit dem „Radetzky-Marsch“ noch eine Zugabe.

Mit dem neuen Jahr beginnt bei den Musikern schon wieder die Probenarbeit für das Jahreskonzert, das am Samstag, 25. März, in der Bernauer Mehrzweckhalle stattfinden wird. Wie dem Publikum verraten wurde, werden bei diesem Konzert die Musikstücke einer für Mai geplanten CD-Produktion vorgestellt.

Bericht und Bilder: Georg Leidel

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg