Neues Christus-Kreuz im Priener Friedhof dank Gebirgsschützen

Im nördlichen Teil des Priener Friedhofs war für rund zwei Monate das große Kreuz aus Eichenholz ohne Christus-Corpus. Grund dafür war, dass das gut 100 Jahre alte von einem unbekannten Meister geschaffene Werk einer umfassenden Renovierung bedurfte. Hierfür hat sich –wie schon zuvor beim Kreuz im Friedhof von St. Salvator und bei weiteren Feldkreuzen- der Ehrenoberleutnant der Priener Gebirgsschützenkompanie Paul Panzer ehrenamtlich zur Verfügung gestellt. In etwa 50 Stunden umfassender Arbeit machte sich der pensionierte Maler daran, das vom Regen und Wetter arg mitgenommene Material genauer anzuschauen und neu zu gestalten. Die Farbanstriche wurden von Grund auf erneuert und der Christus-Schurz bekam einen schönen Goldrand. Als der Christus zur Renovierung abgenommen wurde, stellte man fest, dass dieser in zwei Teile aufgeteilt ist. Ober- und Unterkörper mussten also sorgfältig getrennt und dann auch wieder nahtlos zusammengefügt werden. Neu geschaffen wurde der Heiligenschein, den Georg Ammer vom Priener Bauhof mit feiner handwerklicher Kunst erstellte. Der Bauhof unterstützte die Kreuz-Erneuerung auf mehrfache Weise. Einmal durch das Überlassen eines Raumes für Paul Panzer für die Zeit der Renovierungsarbeiten und dann auch beim Abbringen und Wiederanbringen. Bei Letzterem legten neben Paul Panzer und Schorsch Ammer auch Sepp Furtner, Sepp Messerer junior und Erwin Nischbach vom Bauhof zusammen mit Sepp Messerer senior Hand an. Die Materialkosten übernahm der Markt Prien. Zu Füßen des Eichen-Kreuzes mit dem lebensgroßen Christus sind die Namen verstorbener Geistlicher verewigt, die in Prien seelsorgerisch wirkten. Es sind dies H. H. Ludwig Schmid (Kommorant in Prien, geboren 1876, verstorben 1943), H. H. Pfarrer Nikolaus Frischhut (Pfarrer von Prien 1910-1921), H. H. Pfarrer Johannes Wappmannsberger (Kommorant in seinem Heimatort Prien, geb. 1900, verstorben 1983),  H. H. Geistlicher Rat Andreas Bals (Pfarrer von Prien 1954-1975) und H. H. Geistlicher Rat Max Steinmaier (Ruhestandspfarrer in Prien, geboren 1927, verstorben 2013).

Fotos:  Hötzelsperger – Eindrücke von der Restaurierung des Christus-Corpus am Eichenkreuz im Priener Friedhof durch Ehrenoberleutnant Paul Panzer von der Priener Gebirgsschützenkompanie.

 

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg