Neue Schätze in der Dombrowski-Ausstellung in Siegsdorf

Ursula Ranz-Wagner aus Piding, Tochter des Siegsdorfer Bildhauers Herbert Wagner, wartete bei der Gemeinde Siegsdorf mit einer überraschenden Schenkung auf. Frau Ranz überbrachte der Siegsdorfer Dombrowski-Ausstellung im alten Feilhaus neben dem Naturkunde-Museum eine große Anzahl von Werken des Siegsdorfer Künstlers Ernst von Dombrowski. Unter einem ganzen „Berg von Werken“ DOM´s konnte Kustodin Traudl Mayer erfreut auch zahlreiche Bücher, Tuschezeichnungen, Drucke von Holzstichen,, Kinderzeichnungen mit Blei- und Röthelstift sowie Andrucke von Märchen aus der Feder Dombrowski´s in Empfang nehmen.
Die Eltern von Ursula Ranz, Herbert und Else Wagner, waren bis zum Tod Wagners sehr gut mit Dombrowski befreundet, weshalb sie auch in den Besitz einer Reihe von dessen Werken kamen. Frau Ranz besaß als Kind eine Puppe mit Holzkopf, die vielleicht Grundlage für Dombrowski´s bekannten Holzstich „mein geliebter Holzkopf“ sowie das gleichnamige Buch sein könnte.
Um die gut erhaltenen Werke aus dem Nachlass ihrer Eltern für die Zukunft in sichere Hände zu geben, entschloss sich Frau Ranz, den ihr zur Verfügung stehenden Nachlass der Gemeinde Siegsdorf zu übergeben. Ein Bruder und eine Schwester von Ranz schlossen sich dem Beispiel an und haben ihre Bilder ebenfalls der Siegsdorfer DOM-Ausstellung zur Verfügung gestellt.

Kustodin Traudl Mayer ist stets bemüht aus dem zwischenzeitlich sehr umfangreichen Fundus des „Multikünstlers“ Dombrowski immer wieder neue Aspekte und Ausschnitte im gesamten 1. Obergeschoss des Feilhauses zu präsentieren. Von Ostern bis Allerheiligen ist die nun wieder neu gestaltete Ausstellung täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich.
Nun sind unter anderem erstmal auch Tusche-Zeichnungen aus der Schenkung von Frau Ursula Ranz zu sehen. Außerdem hängen im „Märchenzimmer“ frisch geschaffene Kunstwerke der Kindergartenkinder von Eisenärzt und Hammer und der Klasse 2B der Grundschule Siegsdorf, die die Kinder zu den Themen der Lesewoche „Holzkopf als Maler“ mit unglaublicher Kreativität umgesetzt haben.

Das Bild zeigt Kustodin Traudl Mayer (links) bei der Übernahme der privaten Sammlung von Frau Ursula Ranz-Wagner aus Piding.

Bericht: Franz Krammer

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg