Musikförderverein Wildenwart hielt Jahresversammlung in Atzing

– derzeit 45 Jung-Musikanten, 67 erwachsene Musikanten und 259 Mitglieder

Wildenwart/Atzing    (hö) – Seit zehn Jahren besteht der Musikförderverein von Wildenwart mit dem Ziel, die Musik und Jugend der 1955 gegründeten Musikkapelle Wildenwart zu unterstützen. Derzeit hat der Förderverein, der seit der Gründung unter der Leitung von Jakob Steiner aus Atzing geführt wird, 259 Mitglieder. Deren Beiträge, Spenden und Engagement kommen der momentan mit 67 Frauen und Männern besetzten Erwachsenen-Kapelle sowie der Jugendblaskapelle zugute. 41 der insgesamt 45 Dirndl und Buam der Jugendkapelle eröffneten im voll besetzten Vereinshaus in Atzing die heurige Jahresversammlung, die aufgrund des Vorhabens, einen Musik-Probenraum zu bauen, von besonderer Bedeutung war.

Der Beginn der Jahresversammlung war eindrucksvoll, als eine halbe Stunde die Jugendblaskapelle unter der Leitung von Wolfgang Kink (er ist auch Dirigent bei der Musikkapelle, Jugendleiter und Zweiter Vorsitzender des Musikfördervereins) ihr in vielen Proben erlerntes Können  hören ließ. In ihren Rückblicken erinnerten Vorsitzender Jakob Steiner, Jugendleiter Wolfgang Kink,  Schriftführerin Astrid Sandner und Kassierin Irmi Aicher an Auftritte, Fortbildungen, erfolgreiche Leistungsabzeichen, Noten- und Instrumenten-Beschaffungen sowie an eine gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen, insbesondere mit den Musikschulen Prien und Grassau.  Ein Extra-Dank galt für ein harmonisches Miteinander den Ortsvereinen, die der Jugendkapelle immer wieder Auftritte ermöglichen. Bürgermeisterin Marianne Steindlmüller aus Frasdorf sprach der musikalischen Jugend ein Riesen-Kompliment für deren Einsatzfreude und den Verantwortlichen von Musik und Verein großen Respekt für deren Mut und Ehrenamt aus. „Der Nachwuchs für die Musikkapelle Wildenwart ist zu 100 Prozent gesichert“ – so die Bürgermeisterin. Priens Bürgermeister Jürgen Seifert würdigte ebenfalls die Leistungen der Wildenwarter Musikanten, deren Qualität und Erfolg sich erst vor wenigen Monaten beim Gautrachtenfest in Wildenwart zeigte. Wie Wolfgang Kink informierte, soll 2014 wieder ein Ausflug mit der Jugendblaskapelle organisiert werden. Die  Verwaltung der Leihinstrumente haben neuerdings Helene Kink und Therese Gumpersberger übernommen. Die Gemeinde Frasdorf stellt für die Schlagzeug-Ausbildung einen Probenraum zur Verfügung. Zum Abschluss der Versammlung dankte Musik-Vorstand Peter Stoib der Vorstandschaft und insbesondere Jakob Steiner für das unermüdliche Wirken zum Wohle der Blasmusik in Wildenwart. (Über das Bauvorhaben berichten wir noch gesondert).

Fotos: Eindrücke  von der Versammlung des Musikfördervereins Wildenwart im Atzinger Vereinshaus – Zu Beginn spielte die Jugendblaskapelle Wildenwart mit 41 Dirndl und Buam unter der Leitung von Wolfgang Kink auf.

Nähere Informationen: Förderverein, Jakob Steiner, Telefon 08951-4957

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg