Musikalische Ärzte spielten für Priener Hospiz-Gruppe – Spendenübergabe

Vor wenigen Tagen durften Klassik- und Brassfreunde in einem gut gefüllten großen Kursaal ein Benefizkonzert genießen. Der Eintritt war frei, dafür waren Spenden herzlich willkommen, die vollständig der Priener Hospiz-Gruppe zugutekamen. Swingend bahnten sich die „Brassmatiker – Das Deutsche Ärzteblech“ mit „Just a closer – Don Gillis“ einen Weg auf die Bühne. Dort angekommen wandelte sich die Trauermusik aus New Orleans zu einem Freudenkonzert. Das Benefizkonzert im Rahmen des Musiksommers zwischen Inn und Salzach wurde vom Schirmherrn Ersten Bürgermeister Jürgen Seifert eröffnet.
„Virtuos, frisch und ein Hauch von Hollywood.“ Fünf junge Musiker und Ärzte, der aus Rosenheim stammende Dr. Bernhard Frey (Posaune), Dr. Dominik Scheruhn, Orthopäde aus Hof an der Trompete, Hornist Dr. Christian Albert, Kinderarzt aus Memmingen, Dr. Henning Büscher, Zahnarzt aus Neuhaus am Inn ebenfalls an der Trompete und Leiter Dr. Benedikt Wittmann, Zahnarzt aus Prien (Tuba). Es ist kaum zu sagen, was man bei dieser Gruppe mehr loben soll: Sie begeisterten mit Klassik von Antonio Vivaldi aber auch mit einer hollywoodreifen, tief traurigen Interpretation von Samuel Barbers „Adagio“. Mit „Palladio“ von Karl Jenkins, bekannt aus einer De Beers Diamanten Werbung von 1994 beendeten sie den ersten Konzertteil und übertrafen damit alle Erwartungen. Abwechslungsreich begann der zweite Teil. Plötzlich „stürmten“ die Akrobaten der Gruppe „Akroartistica“ die Bühne. Musik und Akrobatik verschmolzen zu einem wunderschönen Ganzen, als Dr. Wolfgang Bachleitner seine Kollegen Kathrin und Matthias Wallner durch die Lüfte hob und Figuren in schwindelerregenden Höhen auf „Bugler’s holiday“ von Leroy Anderson abgestimmt zeigte. Zum weiteren Höhepunkt des Konzertes wurden drei Sätze aus der „Suite Amerikana“ von Enrique Crespo welches die Brassmatiker vor zwei Jahren für einen internationalen Blechbläserwettbewerb einstudiert hatten. Mit den Schlussliedern „Blasmusik in Moll“ von Haindling und einem Kinderliedermedley „Mouse and friends“ ging das Programm der fünf Musiker und Ärzte zu Ende. Nach dem fast zweistündigen Konzert ließen die Zuschauer die Musiker jedoch nicht gleich ziehen: Erst nachdem zwei Zugaben gespielt wurden und alle Akteure sichtlich erschöpft aber glücklich waren, beendeten die Brassmatiker den Abend. Ein Konzertabend an den sich die Marktgemeinde Prien noch lange erinnern wird.
Bildunterschrift: Abwechslungsreicher Konzertabend im großen Kursaal: Schirmherr Erster Bürgermeister Jürgen Seifert und die „Brassmatiker – Das Deutsche Ärzteblech“ unter der Leitung von Zahnarzt Dr. Benedikt Wittmann aus Prien überreichen die Einnahmen des Benefizkonzertes in Höhe von 2600 Euro an die Priener Hospiz-Gruppe, Erster Vorsitzender Stefan Scheck.
Nähere Informationen im Tourismusbüro Prien, Telefon +49 8051 6905-0 und info@tourismus.prien.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg