Mundart, Brauchtum, Laienspiel – wichtige Themen beim Bayer. Trachtenverband

Hochzeitsbräuche, Wissenswertes über die Rauhnächte und die Umsetzung des Wahlfaches „Tradition“ an den bayerische Schulen  –Tagung des Sachausschuss Mundart, Brauchtum, Laienspiel in Bad Tölz

In der Kurstadt Bad Tölz im schönen Isartal konnte der Sachausschussvorsitzende Walter Sirch, zahlreiche Vertreter der einzelnen Gauverbände im Tagungshotel „Haus Isarwinkel“ zur diesjährigen Tagung begrüßen. Ein besonderer Gruß ging an den 1. Landesvorsitzenden des Bayerischen Trachtenverbandes Max Bertl, der in seinen Worten anmerkte wie wichtig die drei Bereiche des Sachausschusses in den einzelnen Vereinen und darüber hinaus für die Gesellschaft seien. Der 2. Vorsitzende des Fördervereins Bayerische Sprache und Dialekte Siegfried Bradl, betonte in seinem Grußwort, dass die Bayerische Klangfarbe auch im Rundfunk erhalten werden muss und wünschte sich den Kontakt zwischen seinem Verein und dem Bayerischen Trachtenverband weiter auszubauen. Der Loisachtaler Gauverband mit 1. Gauvorstand Sepp Ponholzer, war der Ausrichter der Tagung 2016. So konnte Ponholzer einen Überblick über das Gaugebiet geben und erfreute sich, dass gerade am Tag der Muttersprache die Verantwortlichen aus ganz Bayern in Bad Tölz zusammenkommen. Auch der 3. Bürgermeister der Stadt Bad Tölz, Dr. Christof Botzenhart, zeigte auf, dass der Dialekt in Bayern wieder auf dem Vormarsch ist und auch in den Schulen als zentraler Bestandteil in den Lehrplänen verankert wurde.

Andi Wachs, von der Bayerischen Trachtenjugend gab einen Sachstand zum Wahlfach „Tradition“ und zur Brauchtumsbibliothek. Er forderte die Gauverbände auf , geeignete Materialien für Unterrichtsentwürfe zu Verfügung zu stellen, die Brauchtumsbibliothek weiter mit Material zu bestücken und nach geeigneten Lehrerinnen und Lehrer Ausschau zu halten, um das Wahlfach flächendeckend in ganz Bayern einführen zu können. In einer anschließenden Diskussionsrunde konnten sich die Tagungsteilnehmer über bereits durchgeführte Projekte an Schulen austauschen. Walter Sirch bedauerte, dass viele Kinder und Jugendliche keinen Dialekt mehr sprechen, aber hat aus eigener Erfahrung erlebt, dass die jungen Menschen Dialekt auch erlenen können.

Anian Klingsbögl vom Oberlandler Gauverband stellte in einem kurzweiligen Vortrag einen traditionsreichen Hochzeitstag im Oberland vor. Er musste bei seinen Ausführungen anmerken, dass viele Bräuche wie der „Morgendank“ oder auch das „Grias God Sagen“ in Vergessenheit geraten sind. In einem regen Austausch der Brauchtumswarte wurde schnell klar, dass jede Region ihre Besonderheiten im Hochzeitsbrauchtum hat. Auch Heinz Bader, als ortsansässiger Vereinsvorstand vom Trachtenverein „Edelweiß“ Bad Tölz war unter den Gästen der Tagung, und hatte Freude an der Diskussion zu dem Thema „Hochzeit“ teilzunehmen, da er als Messmer vielen Hochzeiten beiwohnt und auch bereits selbst Hochzeitslader war. Es wurde durch die Versammlung angeregt einen Art „Hochzeitsmesse“ durchzuführen, um Tipps und Brauchtum über einen gelungenen, traditionsreichen Hochzeitstag den Besuchern der Veranstaltung aufzuzeigen.

Dieter Häringer vom Allgäuer Gauverband, brachte einen interessanten Vortrag zum Thema Rauhnächte. Die Rauhnächte sind in der Zeit vom 1. Weihnachtstag bis zum Fest der Erscheinung des Herrn am 6. Januar und beinhalten viele Bräuche und Traditionen. Auch die Besonderheit des Funkenfeuers im Allgäu wurde vorgestellt.

Nach einem informationsreichen Schulungsteil wurde eine Brauereibesichtigung in dem neuen Tölzer Wirtshaus „Binderbräu“ in Angriff genommen. Andreas Binder führte durch die Räume und erzählte alles Wichtige zur Braukunst und zur Geschichte des Bieres. Der Abend klang mit einem guten Abendessen und einem geselligen Beieinandersitzen aus.

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche „Maria Himmelfahrt“. Im Anschluss wurde das bekannte Tölzer Marionettentheater besichtigt und viele der Brauchtumswarte haben für sich festgestellt, das Theater ist noch einmal eine Reise nach Bad Tölz wert.

Vor dem gemeinsamen Mittagessen gab es noch einmal eine Aussprache über die Themen des Wochenendes und auch eine Diskussion über den Kulturauftrag des bayerischen Rundfunks und der Abschaffung der Volksmusiksendung im analogen Radioprogramm.

Walter Sirch bedankte sich am Schluss der Tagung beim ausrichtenden Gauverband dem Loisachgau mit dem Hauptorganisator Willi Frohnauer und seiner Frau Alexandra, wünschteallen einen guten Nachhauseweg und freute sich schon jetzt auf die Tagung 2017, dann im Raisting beim Housigauverband.

Andreas Wachs, Gaupressewart Loisachgau

Andrea Aschauer

Nachrichten