Ludwig Thoma Führung am 6. Juli in Prien

Andrea Aschauer —  2. Juli 2016

prien_fuehrung_ludwigthoma_CS_small (533x800)Ludwig Thoma war ein Freigeist, liberaler Denker und reaktionärer Patriot. Sein Leben lang kritisierte er die Autorität von Kirche und Staat. Die Priener erinnern an Bayerns bekanntesten Autoren im Rahmen von Führungen.

Der wohl berühmteste Lausbub in der bayerischen Literatur hat viele seiner Streiche in Prien verübt. Auch 95 Jahre nach seinem Tod kann man diese in Form einer amüsanten „Tatort-Begehung“ der Prien Marketing GmbH aufleben lassen. Gerade während seiner frühen Schulzeit hat Thoma in Prien in den „Vakanzen“ Spuren hinterlassen, die später teils als „Lausbubengeschichten“ verfilmt wurden. Wessen Bauernhof er fast in Schutt und Asche gelegt hat, ob und wo es den „Rafenauer Weiher“ tatsächlich gab oder wie „Tante Frieda“ wirklich aussah, erfährt man Mittwoch, 6. Juli um 18 Uhr während des eineinhalbstündigen Spaziergangs. Gästeführerin Helga Schömmer nimmt die Besucher mit auf eine Zeitreise. Erzählt wird die ganze Lebensgeschichte von der Geburt des großen Heimatdichters und sozialkritischen Schriftstellers – der auch für den „Simplicissimus“ schrieb – bis zu seinem Tod 1921.

Die Führung zu Ludwig Thoma findet dieses Jahr nochmals am Mittwoch, 3. August und 7. September statt.Treffpunkt vor dem Tourismusbüro, Alte Rathausstraße 11 in Prien. Keine Anmeldung und keine Mindestteilnehmer.

Weitere Informationen im Tourismusbüro Prien unter Telefon +49 8051 6905-0 oder info@tourismus.prien.de sowie im Internet unter www.tourismus.prien.de. Detaillierte Auskünfte kann man aus dem Heft „Führungen 2016“ entnehmen.

Andrea Aschauer

Nachrichten