LRA Rosenheim: Vogelgrippe hat Chiemsee erreicht – Aufstallung angeordnet

Alle Tierhalter, die im Landkreis Rosenheim Geflügel in einem Bereich von bis zu drei Kilometer vom Chiemsee entfernt halten, haben ihr Geflügel aufzustallen. Das Landratsamt Rosenheim hat heute (15.11.16) eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen.

Aufstallung bedeutet, dass die Tiere in geschlossenen Ställen oder unter einem Dach gehalten werden. Zudem darf ein seitliches Eindringen von Wildvögeln nicht möglich sein. Die Eingänge zu den Geflügelhaltungen müssen mit geeigneten Einrichtungen zur Schuhdesinfektion versehen sein. Vögel zur Aufstockung des Wildvogelbestands dürfen nicht freigelassen werden. Alle Geflügelhalter im Landkreis Rosenheim, die ihrer Pflicht zur Meldung des gehaltenen Geflü-gels bisher noch nicht nachgekommen sind, haben die Haltung von Geflügel unverzüglich beim Veterinäramt anzuzeigen. Die Allgemeinverfügung wurde erlassen, um ein unnötiges Risiko für das Hausgeflügel zu vermei-den. Wie berichtet, wurden rund um den Chiemsee 18 verendete Reiherenten aufgefunden. Da der Subtyp H5 bereits nachgewiesen ist, besteht der dringende Verdacht, dass es sich um die Geflügelpest handelt. Das Friedrich-Löffler-Institut soll diese offene Frage bis spätestens Donnerstag klären. Für den Menschen besteht keine Gefahr. Geflügel und Eier können weiterhin ohne Einschränkung gekauft und verzehrt werden. Diese Lebensmittel sollen wie sonst auch stets gut erhitzt und durchgegart werden.

Pressemitteilung des LRA Rosenheim

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg