Lesung Heilige Nacht im Priener Heimatmuseum mit Zitherklängen

Tradition hat im Priener Heimatmuseum in den letzten Adventtagen die Lesung der Heiligen Nacht von Ludwig Thoma. Auch heuer waren die gute Stube und der Eingangsbereich voll von erwartungsvollen Besuchern.

Die Begrüßung namens der Marktgemeinde Prien machte der Zweite Bürgermeister, Hans-Jürgen Schuster. Er stellte fest, dass Ludwig Thoma die Heilige Nacht vor exakt 100 Jahren geschrieben hatte und dass das Werk, welches dem Lukas Evangelium nachempfunden ist, wie kaum ein anderes in unsere Zeit passt. Thoma lässt das Geschehnis von einst in unserer heimischen Bergwelt abhandeln und in der Herbergssuche finden sich Parallelen zu aktuellen Flüchtlingssituationen. Er schloss mit dem Wunsch einer friedvollen und segensreichen Weihnacht, die allen zuteilwerden möge.
Feierliche Stimmung herrschte in der guten Stube des Priener Heimatmuseums, als Peter Maier mit seiner Zither das Lied „Es werd scho glei Dumpa“ anstimmte. „Jetzt, Leutln, jetzt loost’s amal zua!“, so begann dann Ernst Reiter, textgetreu, mit dem Lesen der Heiligen Nacht. Diese wunderbare Weihnachtslegende von Ludwig Thoma hat selbst einige der anwesenden Nordlichter ergriffen, die der bairischen Mundart gar nicht so sehr mächtig sind. Im Wechsel gingen Verszeilen in feine Zitherklänge über, an manchen Stellen untermalten sie auch sehr passend und zart die Texte. Eine Zuhörerin meinte gar, dieser Abend war für mich die schönste Einstimmung auf Weihnachten.

Foto: Ernst Reiter und Peer Maier in der guten Stube des Priener Heimatmuseums

Nähere Informationen:
Ernst Reiter
Tel.: +49 (0)8051 63967
Tel.: +49 (0)170 2015016
ernst-reiter@web.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg