Laienbühne Rimsting e.V. spielt märchenhafte Posse „Himmelwärts“

Ab Sonntag, 13. März spielt die Laienbühne Rimsing die märchenhafte Posse „Himmelwärts“ von Ödönn von Horvath im Gemeindesaal – mit Vorverkauf.Luise hat eine einzigartige Stimme. Davon ist zumindest ihre Mutter überzeugt. Es gibt nur ein Problem. Luise hat es noch nicht geschafft, auch nur eine einzige Einladung zum Vorsingen zu bekommen. Dann stirbt die Mutter. Aber auch aus dem Jenseits lässt sie nichts unversucht, um ihrer Tochter zu dem großen Erfolg zu verhelfen. Sogar St. Petrus höchstpersönlich soll sich um das Mädchen kümmern.
Währenddessen verbringt Luise die Tage vor dem Theater in der Hoffnung, vorsingen zu dürfen. Dabei macht sie die Bekanntschaft mit dem erfolglosen Hilfsregisseur Lauterbach, der sein Dauerzahnweh und sein berufliches Scheitern mit ein „bisserl mehr Rum“ zu betäuben versucht.
Nur, wo der Himmel sich einmischt, ist die Hölle nicht weit. Auf das Schicksal von Luise aufmerksam geworden, interessiert sich nun auch der Teufel für Luise. Ein kleiner Vertrag mit dem Höllenfürsten und einer großen Laufbahn als Bühnenstar stünde nichts mehr im Wege. Was ist schon die Aussicht auf eine Karriere als Superstar im Vergleich gegen die ewige Seligkeit. Während der Hilfsregisseur Lauterbach durch einen fahrlässigen Selbstmord im Fegefeuer landet, schließt Luise den Pakt mit dem Teufel.
Nach Ablauf der Bußzeit im Fegefeuer muss Lauterbach zurück auf die Erde, um sich für eine Aufnahme in den Himmel zu bewähren. Er trifft auf eine verzweifelte Luise, die versucht, den Satanspakt wieder zu lösen.
„Himmelwärts“ wurde 1934 von Ödön von Horvath geschrieben und 1937 uraufgeführt. Es handelt sich um eine Komödie mit beinahe märchenhaften Zügen, ganz bewusst in der Nähe der Altwiener Zaubertheater angesiedelt. Da werden buchstäblich Himmel und Hölle in Bewegung versetzt, um das Schicksal eines einzigen Menschen in die richtigen (oder falschen) Bahnen zu lenken.
Ödön von Horvath , * 09. Dez. 1901 + 01. Juni 1938. Tragisch sein Tod, als er während eines Gewitters in Paris von einem herabstürzenden Ast erschlagen wurde.
Bekannt geworden ist er durch Stücke wie „Geschichten aus dem Wienerwald“, „Glaube, Liebe, Hoffnung“, „Kasimir und Karoline“, sowie seine zeitgenössischen Romane „Der ewige Spießer“, „Jugend ohne Gott“ und „Ein Kind unserer Zeit“.
Premiere, Samstag, den 12. März um 20 Uhr.
Die weiteren Termine: Sonntag, 13.03., Sa. 19.03., So. 20.03. So. 27.03. und Mo. 28.03. jeweils um 20:00 Uhr.
Eintritt: € 14, Kartenvorverkauf: Tourist-Information Rimsting im Rathaus, Tel. 08051/6876-21.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg