LAG Mangfalltal-Inntal gibt drei Projekte zur LEADER-Förderung frei

Das Entscheidungsgremium der LAG Regionalinitiative Mangfalltal-Inntal hat sich für drei Förder-Projekte entschieden, so dass die Projektträger nun beim zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Rosenheim einen Förderantrag stellen können. Es handelt sich dabei um ein Projekt in Vagen , um Grenzenloses Radeln und um Bürgerengagement.

Vor der Entscheidung haben die Projektverantwortlichen mit großem persönlichem Einsatz Projektskizzen mit detaillierten Projektbeschreibungen und Kostenschätzungen erarbeitet und dem Gremium präsentiert. Auf dieser Grundlage bewertete das Entscheidungsgremium, in wieweit die vorgeschlagenen Projekte mit den Zielen der Region, die in der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) formuliert sind, übereinstimmen. Alle Projekte übertrafen die Mindestpunktzahl des vorgegebenen Kriterienkatalogs deutlich und konnten damit zur Förderung empfohlen werden.

Im Anschluss an die Projektvorstellungen gab LAG-Managerin Gwendolin Dettweiler einen Überblick zum Stand des LAG-Managements und der Umsetzung der LES.

Die folgenden Projekte können nun ihren Antrag einreichen:

Bildung und Leben im Boschnhaus, Vagen

Die anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen meistern wollen die Mitglieder im Obst- und Gartenbauverein Vagen-Mitterkirchen und möchten dafür im sog. Boschnhaus in Vagen eine Begegnungsstätte für Jugendarbeit, Erwachsenenbildung und zukunftsweisende Projekte einrichten. In Werk-, Lehr- und Ausstellungsräumen plant der Verein, Kochkurse, einen Dialog mit der Landwirtschaft, Informationen und Kurse zu Vogel- und Naturschutz, Mostkurse, Jugendleiterfortbildungen, Begegnung mit Flüchtlingen, Seniorenberatung und vieles weitere anzubieten. Das Boschnhaus wird damit zum sozialen Treffpunkt für nachhaltige Bildungsprojekte im Sinne der Dorfgemeinschaft.

Grenzenlos Radeln

Ein grenzüberschreitendes Radwegekonzept zwischen den österreichischen Grenzgemeinden (Niederndorf, Kössen, Walchsee), dem österreichischen Tourismusverband „TVB-Kufsteinerland“ und den Grenzgemeinden der LAG Mangfalltal-Inntal (Kiefersfelden, Flintsbach a. Inn, Oberaudorf) soll zum alternativen Mobilitätsangebot und damit zur Entlastung des motorisierten Personennahverkehrs beitragen. Der Tourismusverband Kufsteinerland und die drei bayerischen Gemeinden möchten damit ein attraktives Angebot erarbeiten, das den bestehenden Radweg am Inndamm entlastet. Der Aufbau des lückenlosen Radwegenetzes soll sowohl Einheimische als auch Gäste motivieren, vom Auto auf das Rad umzusteigen. Gleichzeitig entsteht durch die Folge dieses Projekts ein Anschluss an die Ortsmitten von Kiefersfelden und Flintsbach. Radfahrende Gäste können dort einkehren und übernachten, so dass in den Orten eine höhere Wertschöpfung entstehen kann.

Bürgerengagement

Aus den Fördergeldern für das Projekt Bürgerengagement möchte die LAG Mangfalltal-Inntal Projekte mit bürgerschaftlichem Engagement fördern. Unbürokratisch können so beispielsweise Schulen und Vereine unterstützt werden, sich aktiv im LAG-Gebiet zu engagieren, beispielsweise bei Projektwochen, der Flüchtlingshilfe, besonderen Exkursionen und Lehrfahrten o.ä.. Ist das Projekt bewilligt, wird die LAG einen öffentlichen Wettbewerb ausschreiben, in dem einzelne Bürgervorhaben besonders ausgezeichnet werden sollen.

Die LAG Mangfalltal-Inntal ist ein Zusammenschluss von 16 Gemeinden, die unter Beteiligung der Bürgerschaft und der lokalen sowie regionalen Akteure eine gemeinsame Lokale Entwicklungsstrategie (LES) für die LEADER-Förderperiode 2014 – 2020 erarbeitet haben und diese nun unter Nutzung von LEADER-Fördermitteln umsetzen. Wenn Sie mehr erfahren oder aktiv mitwirken wollen, besuchen Sie die Website: http://www.lag-mangfalltal-inntal.de oder rufen Sie an unter: 08061 / 90 80 71.

 

 

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg