Kirchenschweizer-Tradition lebt in Prien wieder auf

Freudiges Erstaunen ging am Palmsonntag bei den Katholiken in Prien zu Beginn der Palmprozession durch die Reihen. Seit dem Tod von Bartholomäus Kink im Dezember 2011 führte die Prozession erstmals wieder ein Kirchenschweizer in der alten blauen Uniform an. Nachdem es bisher nicht gelang, eine Person für das Amt des Priener Kirchenschweizers zu finden, haben sich in Absprache mit dem Pfarrgemeinderat einige Männer zusammen gesetzt und sich konkrete Gedanken über die Wiederbelebung dieser Tradition gemacht. Ein Leitgedanke dabei war, dass diese Tradition in Vergessenheit gerät, wenn sie zu lange nicht mehr gelebt und erlebt wird. Da es aber niemand möglich ist, alleine diese zeitlich umfangreiche Aufgabe zu übernehmen, reifte zusammen mit Pfarrer Klaus Hofstetter die Entscheidung, den Dienst auf mehrere Schultern zu verteilen. Raimund Gmeiner, Gunter Kraus, Fritz Seipel und Klaus Wappmannsberger teilen sich nun künftig diese Aufgabe. Bei Sichtung und Anprobe der vorhandenen alten Uniformen mit allen Utensilien wurde deutlich, dass diese fachmännisch gereinigt, restauriert und aufgeputzt werden müssen. Bei den Gottesdiensten in der Karwoche und an Ostern wird es bereits wieder den Kirchenschweizerdienst geben. Die sehr positiven Rückmeldungen der Kirchenbesucher am Palmsonntag zeigen, dass die Entscheidung im Sinne der Pfarrgemeinde getroffen wurde.

hö/Fotos: Gundi und Thomas Ganter  – Gunter Kraus als einer der neuen Priener Kirchenschweizer

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg