Kirchenführung in Söllhuben am Samstag 25. Juni

Vor 250 Jahren starb der berühmte Barockbaumeister Johann Michael Fischer. Zu seinen berühmten Kirchen zählen etwa Rott am Inn, St. Michael in München Berg am Laim oder auch die Klosterkirchen in Altomünster oder in Altenmarkt in Niederbayern. Fischer hat der bayrischen Landschaft aber auch einige Dorfkirchen hinterlassen – zum Beispiel in Söllhuben. Die Pfarrkirche St. Rupert in Söllhuben ist die letzte Kirche, die Fischer vor seinem Tod gebaut hat und vielleicht die bedeutendste Dorfkirche in seinem Schaffen, denn in ihr hat er in vereinfachter Form das Raumkonzept seiner großen Basiliken auf eine Dorfkirche übertragen und umgesetzt.

Im Pfarrverband Riedering wird jedes Jahr im Sommer eine Kirche im Pfarrverband besonders entdeckt. Sankt Rupert, Söllhuben bietet sich heuer im Todesjahr von Johann Michael Fischer wunderbar an, einmal besonders betrachtet zu werden. Die Kirchenführung hält Gemeindereferent Tobias Gaiser und sie beginnt am Samstag, 25. Juni um 14 Uhr.

Fotos: Tobias Gaiser – Pfarrkirche Söllhuben

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg