Keferloher Montag heuer mit Peter Gauweiler und Atzinger Goaßlschnalzern

Der Keferloher Montag (7. September) hat alle Jahre einen besonderen politischen Redner als Gast. Heuer hat sich für die Mittagszeit Dr. Peter Gauweiler angesagt. Desweiteren werden im Festzelt Blasmusik sowie Goaßlschnalzer und Schuhplattler vom Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing angeboten. Um das Zelt und auf den umliegenden Wiesen gibt es zudem ein landwirtschaftliches Rahmenprogramm.

Der Keferloher Montag geht auf eine über 1000jährige Tradition zurück. Er wird immer am 1. Montag nach Agidius begangen. Lange Zeit war er einer der berühmtesten Viehmärkte für Schweine und Pferde in Bayern und ein Bauernfeiertag. Die Blütezeit des Keferloher Montages lag im 17. und 18. Jahrhundert. Der Markt und das herum entstandene Volksfest zogen jährlich bis zu 30.000 Menschen nach Keferloh. Erst mit der regelmäßigen Ausrichtung des Münchener Oktoberfestes verlor die Veranstaltung ihre Anziehungskraft. Dennoch blieb der Markt bi zum Zweiten Weltkrieg einer der größten Viehmärkte im Deutschen Reich. Nach Kriegsende ging mit der fortschreitenden Technisierung der Landwirtschaft ein weiterer Verlust an Bedeutung einher. Mitte der 1990er Jahre kam die Veranstaltung nahezu zum Erliegen. Erst durch eine Initiative des Bauernverbandes und einiger Keferloher Bürger konnte der Keferloher Montag als Bauernfest wiederbelebt werden. Traditionell tritt jedes Jahr ein (meist bayrischer) Politiker als Festredner auf. Dabei tragen sie einen Strohhut, der an die Landwirte erinnert, die früher den Keferloher Montag besuchten. Es galt als Ehre, dort gewesen zu sein, weswegen die Bauern in der Wirtschaft ihren Hut als Beleg ihrer dortigen Anwesenheit aufbehielten.

Andrea Aschauer

Nachrichten