Jahresrückblick bei der Viehzuchtgenossenschaft Rosenheim-Ost

Auf ein gutes Jahr konnte die Viehzuchtgenossenschaft (VZG) Rosenheim-Ost (mit gut 150 Mitgliedern) bei ihrer Jahresversammlung im gut besetzten Trachtenheim von Hittenkirchen zurückblicken. Nicht nur die Zahlen und die züchterischen Entwicklungen waren positiv, erfreulich war auch die Zustimmung seitens des Landkreises Rosenheim, der durch stellvertretenden Landrat Josef Huber vertreten war.

„Die Viehzuchtgenossenschaften spielen eine wesentliche und wichtige Rolle im Tourismus-Landkreis Rosenheim. Deren Leistungen für die Viehzucht und Landschaftspflege sind gerade bei Besorgnis erweckenden Milchpreis-Rückgängen bedeutend, der Landkreis Rosenheim steht auch weiter hinter den bäuerlichen Organisationen“, so Landrats-Stellvertreter Josef Huber. An viele Aktivitäten erinnerte in seinem Schriftführerbericht Lorenz Obermüller aus Prien-Leiten. Züchtertreffen, Lehrfahren nach Achselschwang und Garmisch-Partenkirchen, die Beteiligung an der Bundesfleckviehschau in Miesbach sowie Vorträge, unter anderem zum Thema „Heilkräuter im Stall“ waren im Aktiv-Programm des letzten Jahres. Kurz, zufriedenstellend, allerdings mit kleinen Verlusten war der Kassenbericht von Herbert Rothmayer, dessen Kassenprüfer Hans Mayer und Thomas Ettenhuber dafür dankten, dass mit dem knappen Mitteln viel unternommen worden ist.

Hervorragende Zahlen konnte Vorsitzender Peter Hötzelsperger berichten. So wurden im vergangenen Jahr 2.209 Kälber (plus 193) nach Traunstein zur Vermarktung geliefert, beim Großvieh waren es 83 Stück (plus 27), hierfür galt ein besonderer Dank sowohl den Lieferanten als auch den zuverlässigen Vieh-Fahrern. Hubert Hamberger aus Söllhuben vertrat die VZG Rosenheim-Ost bei der Bundesfleckviehschau und kam von dort mit einem 1c-Preis zurück. Dafür wurde er von der eigenen VZG mit einer Urkunde, mit einer Plakette und mit einem „Hansl-Schnaps“ geehrt. Auf Anregung der Jungzüchter soll es heuer am 11. April in Traunstein zu einer Tierschau kommen, eine diesbezügliche Vorbereitungssitzung findet am Montag, 19. Januar ab 20 Uhr im Trachtenheim von Hittenkirchen statt. Eingangs der Versammlung konnte Vorsitzender Hötzelsperger zahlreiche Ehrengäste und Repräsentanten aus der Landwirtschaft begrüßen, unter anderem Hubert Hartl als Zweiten Vorsitzenden des Zuchtverbandes Traunstein, Zuchtberater Ulli Stöhr und Zuchtverbands-Verwalter Gebhard Enzinger, Dr. Werner Hamp vom Staatlichen Veterinäramt Rosenheim, Dr. Karl-Heinz Stengel vom Tiergesundheitsdienst Bayern, Wolfgang Maurer als Vertreter des Landeskuratoriums der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern e.V. (LKV), Vorsitzender Georg Lechner von der Nachbar-VZG in Rosenheim, Stellvertretenden Bauernverbands-Kreisobmann Klaus Gschwendtner, Josef Kaiser von der EG Schlachtvieh, Ehrenvorsitzender Franz Steindlmüller vom Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern, Maschinenring-Vorsitzenden Josef Moser, Konrad Bauer von der CRV-Besamungsstation Deutschland, Dr. Ursula Zobelt von der VR-Bank Rosenheim-Chiemsee, Franz Oberbauer von der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling (beide Geldinstitute fördern die Veranstaltungen der VZG Rosenheim-Ost), Ehrenvorsitzenden Christian Kaufmann und den vormaligen Vorsitzenden Hans Heubl.

Im zweiten Teil der Versammlung gab es für die Landwirte aktuelle Meldungen von der Zucht und zu den Stieren. Ulli Stöhr als Berater vom Zuchtverband Traunstein informierte ausführlich über Abstammung, Zucht- und Fleischwert sowie Fitness der Tiere. Neue Vermarktungs-Informationen gab es von Gebhard Enzinger. Aus nachvollziehbaren Gründen erwerben die Mastbetriebe ihre Kälber immer qualitätsbewusster. Seine Empfehlung an die Vermarktungsbetriebe ist, alles daran zu setzen, gute Kälber anzubieten. Einzelne schlechte Kälber (z. B. Frühgeburten, Zwillings- oder Kreuzungskälber) sind nie ganz zu vermeiden. Die Wertschöpfung beim Kälbemarkt wird aber maßgeblich von den vielen guten und nicht von wenigen schlechten Kälbern dominiert. Hubert Hartl als Vertreter des Zuchtverbandes Traunstein wünschte sich weiterhin eine so gute Zusammenarbeit mit der VZG Rosenheim-Ost. Christoph Kaufmann dankte dem 1. Vorsitzenden für seine ganzjährigen Bemühungen, mit den besten Wünschen für das Jahr 2015 an alle Versammlungsteilnehmer für Familien, Stall und Hof wurde die Versammlung beendet.

Fotos: Hötzelsperger – VZG-Vorsitzender Peter Hötzelsperger (re.) gratulierte Hubert Hamberger aus Söllhuben zum guten Ergebnis bei der Bundesfleckviehschau.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg