Jägerhof in Bernau wird Hotel-Betrieb mit Halbpension

Bernau (hö) – Im Restaurant Jägerhof in Bernau hat sich zum Oktober-Ende einiges geändert. Die Wirtsleute Dorothea und Willi Mehlhart werden fortan nur noch für Hotel-Gäste zur abendlichen Halbpension aufkochen, das bisher ganztägig geöffnete Restaurant wird es so nicht mehr geben. Mit dieser Entscheidung will sich das Ehepaar Mehlhart verstärkt auf ihren Hotel-Betrieb konzentrieren ohne dass Hotelgäste auf die regional inspirierte Küche von Form von Halbpension verzichten zu müssen. 

Den Jägerhof gibt es schon seit April 1962, ins Leben gerufen wurde das Speiselokal mit Pension von den Eltern bzw. Schwiegereltern Josef und Anni Langer. 1985 übernahmen Dorothea und Willi Mehlhart die Führung des Hauses. Das junge Paar hat im Jägerhof Ende der 70 er Jahre seine Ausbildung gemacht und konnte im elterlichen Restaurations- und Pensionsbetrieb schon die ersten Erfahrungen in die Selbstständigkeit machen. Eine Sub-Lehre im Restaurant Herrenhaus in Wasserburg bei Herrn Ramsl beeinflusste Willi Mehlhart maßgeblich in feiner Küche mit französischem Einschlag und war Beginn zu bis heute anhaltenden Kontakten zu hochwertigen Produzenten und Lieferanten. „Das war für mich der Start, bei der Speisenkarte nicht nur an Gulasch, Schnitzel und Hacksteak zu denken. Für mich und uns war die Überlegung, mit hochwertiger Küche und gutem Service uns vom bodenständigen Niveau abzugrenzen und eigenes Profil zu zeigen “. In mehreren Zyklen wurden zuerst in Küche und Restaurant investiert, später dann beginnend in den 90 er Jahren in die Zimmer – und Hotelausstattung. Anstrengungen in  Komfortsteigerung wurden die letzten Jahre laufend fortgesetzt, dies war auch möglich durch positive politische Entscheidungen und die guten Bewertungen, die Familie Mehlhart ein steter Ansporn für die Zufriedenheit Ihrer Gäste sind. Nachdem die drei Kinder der Eheleute Mehlhart allesamt kreative Berufe außerhalb der Gastronomie ergriffen haben, wollen es sich Dorothea und Willi Mehlhart etwas ruhiger machen, aber nach wie vor ganz persönlich am Gast bleiben. „Wir haben viel erreicht, wir haben wertvolle Auszeichnungen bekommen und wir haben viele Freunde gewonnen. Aber jetzt ist der Zeitpunkt , nochmals was zu ändern und auch an uns  zu denken, die vielen Auflagen durch Dokumentationen und Gesetzesänderungen die das gastgewerbliche Unternehmertum belasten, waren auch mit ein Grund die Restauranttätig nach so langer Zeit einzustellen.“,  so Willi Mehlhart, der sich freut, dass seine beiden Fachkräfte, die bislang die Küche und Restaurant verstärkten, in sehr guten Häusern in München und Lech am Arlberg neue Herausforderungen finden konnten. Die anderen Kräfte verbleiben im Hotel-Betrieb. Stolz sind die Mehlhart´s und ihr Team, dass die seit 12 Jahren bestehende Drei-Sterne -Hotelklassifizierung im Juli 2015 bestätigt werden konnte. Gute Bewertungen in den einschlägigen Hotel-Portalen und eine Positionierung als  radlfreundliches Hotel mit Kooperationen von Radreise-Veranstaltern unterstützen die neue Ausrichtung.

hö/Fotos: Dorothea und Willi Mehlhart beim Jägerhof mit neuer Aussen-Fassade sowie Eindrücke aus dem Jägerhof in Bernau a. Chiemsee.

Nähere Informationen: www.jaegerhof-bernau.de oder www.bernau-am-chiemsee.de – Jägerhof, Telefon 08051-7377.

Andrea Aschauer

Nachrichten