Hittenkirchner Herbsttanzl mit der Außerfeldner Tanzlmusi am 11. November

Nach 40 Jahren „Bairisch-tirolerisches Tanzfest“, bei dem immer die „Unterlandler“ aus dem Inn- und Zillertal gespielt haben, geht heuer der Trachtenverein Hittenkirchen neue Wege. Zum ersten Mal tritt heuer am Freitag, 11. November, die „Außerfeldner Tanzlmusi“ im vereinseigenen Trachtenheim auf.

Auch für dieses Jahr hoffen die Veranstalter, dass wieder viele Tanzbegeisterte den Weg nach Hittenkirchen finden, um nach den Klängen der beliebten Musikanten aus dem Salzburger Land das Tanzbein zu schwingen.
Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr. Infos und Tischreservierungen unter 08051-4683.

„Die Außerfeldner“ stehen wohl bei vielen Liebhabern der echten Volksmusik ganz an vorderster Stelle. Durch ihre typische Spielweise, wegen ihres eigenständigen Klangbildes und ihrer Flexibilität durch verschiedene Besetzungsmöglichkeiten, sind sie vor allem im gesamten alpenländischen Raum bekannt geworden.
Jeder, der die „Außerfeldner Tanzlmusi“ schon einmal gehört hat, erkennt auch den typischen Musizierstil der Gruppe, der natürlich auf die Herkunft (Salzburger Pongau), den musikantischen Vortrag der einzelnen Musiker, aber auch auf eine lange Tradition zurückzuführen ist. Außerfelden, das heutige Mitterberghütten, ein Ortsteil von Bischofshofen, war bereits bald nach 1900 schon ein Treffpunkt für viele damalige Musikanten wie Adolf Pokorny mit seiner „Pongauer Bauernkapelle“.
Ihren ersten Auftritt hatten die „Außerfeldner“ im Frühjahr 1985 in der Aula der Universität Salzburg beim traditionellen Frühlingssingen. Vor zwei Jahren konnten sie ihr 30-jähriges Bestandsjubiläum. Zu diesem Anlass haben sie auch wieder eine neue CD, die insgesamt achte, aufgenommen.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg