Historisches Trachtentreffen auf dem Samerberg – Regen verhinderte Feldmesse und Festzug

Während andernorts im Rosenheimer Land wie in Bad Aibling, Breitbrunn und Wildenwart die Gottesdienste und Festumzüge bei Trachten- und Schützenfesten im Freien stattfinden konnten, war dies auf dem Samerberg nicht möglich, als dort das 18. Historische Trachtenfest in Altbayern stattgefunden hat. Gottesdienst und Umzug wurden kurzerhand ins voll besetzte Festzelt verlegt. Auch dort kam ein feierlicher Charakter zustande, so dass der Festtag dennoch zu einem  stolzen Zeugnis bayerischer Heimat- und Trachtenpflege wurde.Aus Ober- und Niederbayern, aus der Oberpfalz und auch aus dem benachbarten Österreich kamen die farbenfrohen Trachtenvereine, die sich unter dem Dach der Trachten von Altbayern zusammengeschlossen haben. Insgesamt 56 verschiedene Trachten- und Musikgruppierungen fanden sich in Grainbach ein, unter ihnen auch die Samer aus Mittersill im Salzburger Land. Gemeinsam feierten sie mit Pfarrer Robert Baumgartner, Diakon Günter Schmitzberger und Gemeindereferentin Frau Luise Schudok einen Gottesdienst im Festzelt. „Fahnen zur Altar-Bühne und Maßkrüge unter die Tische!“ – so appellierte Festleiter Fred Wiesholzer nachdem die Entscheidung getroffen war, aufgrund des starken Regens nicht auf die nasse Wiese zu gehen. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernahmen die Festmusikkapelle Samerberg unter der Leitung von Benedikt Paul und die Samer Sänger in Begleitung von Gabi Reiserer und Hans Wiesholzer. Dem Gottesdienst folgten ein gemütliches Beisammensein im vom Entenwirt bewirteten Festzelt und bange Blicke zum Himmel. Auch der Versuch, den Festzug um eine Stunde zu verschieben, half nichts, der Regen hörte einfach nicht auf, so dass die Veranstalter entschieden, im Festzelt zu bleiben und sich dort so gut wie möglich zu zeigen. In ihren Grußworten lobten Bayerns Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner sowie Bürgermeister Georg Huber von der Gemeinde Samerberg als gemeinsame Schirmherrschaften das Zusammenkommen in Grainbach. „Ihr bekennt Euch nicht nur zur Tracht und zum Brauchtum, sondern auch zu den Wurzeln des Lebens und des Landes, dafür gilt Euch mein ganzer Dank. Gerade in einer Welt, die immer größer wird wächst die Sehnsucht nach Verbundenheit, deswegen ist es wichtig, das vom Herrgott geschenkte Land zu pflegen und an der Brauchtumspflege festzuhalten. Und ein Hoch dem Ehrenamt, das heute besonders schön zum Tragen kommt“  – so Ilse Aigner bei ihren Dankesworten, die ganz besonders auch Diakon Schmitzberger für dessen treffenden Predigtworte galten. Aigner war bereits zum 3. Mal Schirmherrin des alle zwei Jahre stattfindenden Treffen des Historischen Trachtenvereine von Altbayern. Bürgermeister Georg Huber ergänzte dies mit den Worten: „Das Dorf und Festzelt sowie die Leute sind alle bestens geschmückt, aber noch viel bedeutender ist, dass Ihr alle mit einer so guten inneren Einstellung auf den Samerberg gekommen seid.“. Den Samerberg bezeichnete Karl Wiedemann als Vorsitzender der Vereinigung historischer Trachten von Altbayern als oberbayerische Bilderbuchlandschaft. Und zum inzwischen 18. Treffen der Historischen Gruppen sagte er: „Hier treffen sich Gleichgesinnte, die Freunde sind. Bei den Begegnungen spürt man, dass man nicht alleine ist und dass wir in einer multikulturellen Gesellschaft und trotz der technischen Entwicklungen, die auch vor Bayern nicht Halt machen, freudig zusammenstehen. Bayern muss liebenswert bleiben!“ – sagte Wiedemann, der dann zusammen mit dem jubilierenden Trachtenverein Hochries-Samerberg zu Ehrentänzen und kleinen Umzügen durch das Festzelt einlud und an alle Vereine Samerberger Erinnerungsgaben verteilte. Bei den Bühnenauftritten zeigten sich unter anderem auch die Mitglieder des Trachtenvereins Hinterskirchen, die erst vor kurzem im Trachtenkulturzentrum in Holzhausen vom Deutschen Trachtenverband mit dem Titel „Tracht des Jahres“ geehrt wurden. Trotz des Regens, der sich erst nach Ende des offiziellen Teils einstellte, wussten die Samerberger und ihre Gäste gut zu feiern. Unter den zahlreichen Ehrengästen befanden sich unter anderem Karl-Heinz Knoll als Präsident des Festrings München, Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner, vom Bayerischen Trachtenverband Ehrenvorsitzender Otto Dufter, Landesvorsitzender Max Bertl und Landesschriftführerin Hildegard Hoffmann sowie vom Gauverband I Gauvorstand Peter Eicher und der vormalige Vorsitzende vom Gebiet Simssee Barthl Hollinger.

Fotos:  Hötzelsperger – Eindrücke vom Festsonntag beim 18. Treffen der Vereinigung historischer Trachten von Altbayern.

Nähere Informationen: www.trachtenverein-grainbach.de

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg