Heubergmesse mit Pater Steinle aus Gars – 56 mal vorher mit Pater Kästner

Ein Gelöbnis nach einer genesenen Kinderlähmung gab der in Rosenheim geborene und 1955 in Gars am Inn zum Priester geweihte Fritz Kästner in Form einer jährlichen Bergmesse auf dem Heuberg. Insgesamt 56 mal erfüllte Pater Kästner seither sein Versprechen, heuer musste er erstmals aus gesundheitlichen Gründen auf die Gottesdienstfeier verzichten. Kurzfristig übernahm diesen Dienst in Vertretung Pater Steinle aus Gars am Inn. Dieser baute in seiner Predigt Geschichten und Anekdoten aus dem Leben von Pater Kästner ein, die er dann mit eigenen Gedanken und Worten nachwirken ließ. Die Leute waren davon begeistert und haben die Predigt mit Applaus bedacht. Am Ende der Messe wurde dem Geistlichen ein Zettel mit Witzen zugesteckt worden, die er dann auch noch zum Besten gab. „Weil ohne Witze wäre es nur eine halbe Sache gewesen, Pater Kästner hat immer Witze erzählt.“ – so der Gläubige mit dem Witz-Zettel. Ein weiterer Kirchenbesucher bedankte sich bei Pater Steinle mit den Worten: „ Sie haben die Vertretung wirklich gut gemeistert, was sicher schwierig war, weil viele Leute seit Jahren nur wegen Pater Kästner kommen“. Die musikalische Gestaltung lag auch heuer beim Männergesangsverein Heimhausen bei Dachau und bei der Musikkapelle Nussdorf. Anschließend gab es bei der Almbauern-Familie Auer und bei der Lagler-Alm noch eine gemütliche Einkehr.

Fotos: Silvia Gätke – Eindrücke von der Heubergmesse bei der Lagler-Alm – heuer mit Pater Steinle aus Gars am Inn

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg