Heimatabend beim „Verein der Bayern in Berlin“

Der Verein der Bayern in Berlin ist beliebter abendlicher Treffpunkt für Brauchtumsgruppen, wenn diese tagsüber auf der Grünen Woche in Berliin waren und sich anschließend zu einem gemütlichen Beisammensein treffen. Vom ersten Heimatabend berichtet der Vorsitzende Helmut Amberger. Wie in den letzten Jahren, so haben sich auch in diesem Jahr zu Beginn der Grünen Woche wieder Gäste aus Bayern in unserer Almhütte eingefunden. Es war ein zünftiges Beisammensein mit Trachten- und Musikgruppen vom Allgäu bis Oberbayern.
Eingefunden haben sich folgende Trachtenvereine und Musikgruppen.  Der Gebirgstrachten-Erhaltungsverein Daxenwinkler Atzing vom Chiemgau mit dem 2. Vorstand Michael Schlosser. Zur musikalischen Begleitung haben sie den Schorsch mit seinen Trautersdorfer Blasmusikanten mitgebracht. Die Daxenwinkler feiern nächstes Jahr ihr 120-jähriges Bestehen im Rahmen eines Gautrachtenfestes, wo man sich mit Sicherheit wieder trifft. Ebenfalls vom Chiemgau, war der Trachtenverein „Die Lamstoana Frasdorf“ mit dem Vorstand Sepp Enzinger zu Gast. Aus dem östlichen Oberbayern besuchte uns die Musikkapelle aus Inzing-Törring mit dem Vorstand Konrad Niedermeier und dem Musikmeister Sebastian Schäffer. Auch bei diesem Verein steht nächstes Jahr ein Jubiläum an. Er erreicht 2017 das hohe Alter von 160 Jahren. Mit einer stattlichen Besetzung sorgten die Inzing-Törringer Musiker für den musikalischen Auftakt des Heimatabends. Als weitere Musikgruppe erwies uns die Milchmösl Blos’n von Kempten im Allgäu, mit der Vorsitzenden Ursula Herz, die Ehre. Bei dieser Blos’n handelt es sich um die Werkskapelle der Käsefabrik Edelweiß im Allgäu. Zusammen mit weiteren Gästen aus der Gemeinde Samerberg, sowie den Ortschaften Nußdorf, Riedering, Rosenheim, Großkarolinenfeld, Brannenburg, etc., kam in unserer Almhütte eine richtige Bierzeltstimmung auf. Den Höhepunkt bildete ein gemeinsames Standkonzert aller drei Musikkapellen. Daneben sorgten die Plattler der anwesenden Trachtenvereine für stimmungsvolle Eiinlagen. Die größte Ausdauer hatte die Milchmösl Blos’n Edelweiß. Mit ihrer originellen Spontan-Spielart, „Schurra“ genannt, ließen sie noch um Mitternacht das Blech stimmungsvoll erklingen. Unser Hüttenwirt Lutz gab wieder sein Bestes, um die Gäste mit unserer Berliner Alm-Gastronomie zufriedenzustellen.
Der „Verein der Bayern in Berlin“ bedankte sich bei den Gästen recht herzlich für den Besuch uns wünschte Ihnen eine angenehme Heimreise.
Evtl. sieht man sich auf unserem 140-jährigen Stiftungsfest am 1. Oktober in diesem Jahr in Berlin wieder.

Helmut Amberger

Verein der Bayern in Berlin e.V.
Amberger.Berlin@gmx.de
0171-3831332

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg