Große Wertschätzung von Bayer. Brauchtum in Berlin – Tourismus-Dialog

„Tourismus zwischen Tradition, Brauchtum und Moderne“ – so lautete eine Podiums- und Diskussionsveranstaltung für rund 40 Journalisten und Medienvertreter im Lokal Weihenstephaner am Hackeschen Markt in Berlin, zu der die Vereinigung TourismusDialog.Berlin eingeladen hatte. Dabei wurde übereinstimmend festgehalten, dass der Tourismus gerade in Bayern das Brauchtum und seine Veranstaltungen braucht, aber auch, dass die Brauchtumspflege durch den Tourismus sowie durch Gäste und Besucher profitiert und gefördert wird. Entscheidend – so Jens Huwald als Geschäftsführer der Bayern Tourismus Marketing GmbH, Robert Salzl als Präsident des neu formierten Tourismusverbandes für Oberbayern, Landrat Siegfried Walch aus Traunstein (und zugleich Vorsitzender des Tourismusverbandes Chiemgau und Anton Hötzelsperger (Bayerischer Trachtenverband und Gäste-Information Samerberg) – ist allerdings, dass das Zusammenwirken offen und mit gegenseitigem Respekt erfolgt. Die Urlauber und Gäste – so die weitere Einschätzung – wissen immer mehr zwischen echter und authentischer Brauchtumspflege und oberflächlicher Folklore zu unterscheiden. Am Gespräch nahm auch Helmut Amberger als Vorsitzender des Vereins der Bayern in Berlin teil. Dieser Verein mit 140jähriger Geschichte und eigener Veranstaltungsstätte hat eigene Schuhplattler- und Musikgruppen inmitten von Berlin und dieser pflegt einen regen Dialog mit Touristikern und Trachtlern in Oberbayern. Die Moderation der Veranstaltung Vorstand Gerhard Kirsch vom TourismusDialog.Berlin und er versprach aufgrund des großen Interesses am Thema „Brauchtum und Bayern“ in nächster Zeit eine eigene Veranstaltung mit und über den Verein der Bayern in Berlin zu veranstalten (Nach Möglichkeit in der Bayerischen Vertretung in Berlin). Übereinstimmung herrschte abschließend noch, dass im kommenden Jahr das Jubiläum „500 Jahre Reinheitsgebot für das Bayerische Bier“ eine Vielzahl an Veranstaltungen mit Brauchtums- und Tourismus-Charakter bewirken wird, unter anderem oder insbesondere auch bei Weihenstephaner, der ältesten Brauerei der Welt (seit 1040) – wie dessen Geschäftsführer vom Hackeschen Markt Patric Neeser ergänzte. Gute Beispiele dafür, dass Trachten- und Musikpflege mit dem Tourismus gut harmonieren sind die alljährliche Grüne Woche in Berlin mit eigener Bayernhalle (derzeit werden die Planungen für die Grüne Woche 2016 vom 15. bis 24. Januar mit Auftritten in und außerhalb der Messe von der Gäste-Information Samerberg, Tel. 0179-5021524 vorbereitet und koordiniert) und die seit dem Mauerfall bestehende Partnerschaft der Tourismus- und Trachtenregionen Spreewald und Chiemsee.
Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke von der Veranstaltung TourismusDialog.Berlin zum Thema Brauchtum und Tourismus – Foto-Nr. -..753 von links: Präsident Robert Salzl (Oberbayern), Geschäftsführer Patric Neeser (Weihenstphaner am Hackeschen Markt), Landrat und Chiemgau-Tourismusverbands-Vorsitzender Siegfried Walch aus Traunstein, Jens Huwald (Geschäftsführer Bayern Tourismus Marketing GmbH) und Anton Hötzelsperger (Bayerischer Trachtenverband) vom Samerberg.

Nähere Informationen: www.tourismusdialog.berlin

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg