Goldene Japanische Flitterwochen auf der Kampenwand

Vor 50 Jahren gab es in Aschau i.Chiemgau eine ganz außergewöhnliche und besondere Hochzeit. Die bekannteste japanische Filmschauspielerin Mariko Okada feierte mit dem japanischen Filmregisseur Yoshishige Yoshida ihre Trauung und Hochzeit in Aschau im Chiemgau. Noch immer glücklich verheiratet, ist das Jubelpaar nun zurück in den Ort ihrer besonderen Hochzeit zurückgekommen und wurde dabei mit vielen Besonderheiten überrascht. Erneut ging es mit der Hochzeitsgondel auf die Kampenwand wo die Alphornbläser und Weisenbläser für eine ganz besondere Stimmung sorgten. Gleich waren die Erinnerungen bei Mariko Okada und Yoshishige Yoshida wieder da und die beiden fühlten sich 50 Jahre zurückversetzt. Wie es sich für einen Bergausflug gehört, gab es zur Verkostung einen Kaiserschmarrn in der Sonnenalm und Aschaus Tourismuschef Herbert Reiter überraschte mit einem Gipfelschnapserl und als Geschenk wurde das Aschau-Handtuch überreicht. Im Tal zurück ging es noch zu einem Abstecher in die Räumlichkeiten von Schloss Hohenaschau und deren Schlosskapelle. Die Feierlichkeiten fanden damals im Hotel zur Post, der heutigen Residenz Heinz Winkler statt, wo nun auch vergangenes Wochenende wieder gefeiert wurde. Beim japanischen Jubelpaar besteht eine besondere Liebe zum bayerischen Brauchtum und so überraschten die Gemeinde und Tourist Info Aschau i.Chiemgau am Samstag-Nachmittag mit den Trachtenkindern vom Trachtenverein Hohenaschau. Zu Tränen gerührt und mit einem Lächeln im Gesicht war es somit für die die beiden japanischen Gäste alles wie damals. Als weitere Besonderheit überreichte bei der illustren Kaffeerunde in der Residenz Heinz Winkler, Aschaus Zweiter Bürgermeister Max Pfaffinger ein Blumengebinde mit Edelweiß, was dem damaligen Brautstrauß nachgebunden war. Wie im Film mit einem perfekten Drehbuch erlebten so die besonderen Gäste traumhafte und rührende Momente. Dieser Besuch wurde vom bayerischen Fernsehen mitbegleitet und ist am Montag, 11. Juli zwischen 17.30 Uhr und 18 Uhr in der Abendschau zu sehen.

Bericht und Bilder: Herbert Reiter


Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg