Generationswechsel bei der Priener Krieger- und Soldatenkameradschaft

Eindrucksvoller Generations-Wechsel bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft von Prien: im 177. Jahr des Bestehens der Gemeinschaft von Soldaten, Wehrdienstleistenden und Förderern hat Schriftführer Ludwig Feßler nach 48 Jahren der Tätigkeit als Schriftführer das Amt an seinen Sohn Michael abgegeben. Vorsitzender Michael Anner, 42 Jahre Zweiter und Erster Vorsitzender übergab das Amt an Georg Fischer junior. Anner wurde einstimmig zum neuen Ehrenvorsitzenden vorgeschlagen und gewählt.Traditionsgemäß nach den Feierlichkeiten zum Volkstrauertag marschieren die Mitglieder von der Priener Krieger- und Soldatenkameradschaft mit der Priener Blasmusik und ihrer Fahnenabordnung voraus zu ihrem Vereinslokal, dem Hotel Bayerischer Hof, um die Jahresversammlung abzuhalten. Derzeit hat der Verein 185 Mitglieder, von diesen hatten noch 15 Männer Kriegs-Einsätze. In seinem letzten Bericht als Schriftführer erinnerte Ludwig Feßler unter anderem an die Teilnahme beim Gautrachtenfest in Prien, am Besuch des Bezirkstreffens der Veteranenvereine auf dem Samerberg und an den Ausflug nach Südtirol. „Beim Chiemgau-Gedenken auf der Kampenwand war unsere Fahnenabordnung eine von insgesamt 81, heuer war die Gemeinde Amerang Gastgeber, im Jahr 2017 wird die Gemeinde Prien an der Reihe sein, um diese Gedenkveranstaltung für die Landkreise Rosenheim und Traunstein auszurichten“, sagte Ludwig Feßler, der auch noch an insgesamt fünf Sterbefälle im Verein erinnerte, die bislang noch nicht mit neuen Mitgliedern ersetzt werden konnten und der seinen Bericht mit dem Wahlspruch „In Treue fest“ beendete. Kassier Thomas Hartl konnte von Prüfer Anton Rappel eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt werden, die größte Ausgabe, die auch im Vereinsjahr zu einem Kassen-Minus führte, war die Restaurierung der Vereinsfahne mit Kosten von 3.100 Euro. Vorsitzender Michael Anner holte in seinem Jahresbericht aus und hielt Rückblick auf seine lange Zeit bei der Kameradschaft, der er 1972 beitrat und bei der er bald auf Vorschlag vom damaligen Priener Bürgermeister Franz Seebauer die Nachfolge von Georg Dettendorfer als Zweiter Vorstand antrat. In seiner 37jährigen Zeit als Erster Vorsitzender waren das 150jährige Vereinsjubiläum (in Zusammenhang mit 160 Jahre Blaskapelle Prien), 20 Vereinsausflüge, Zuschüsse für die Renovierung der Kriegerdenkmäler in Prien und Greimharting sowie stets eine solide Kasse die erfreulichsten Höhepunkte und Aufgabenerfüllungen. Seit 1973 hat Michael Anner an allen Gedenkjahrtagen in Prien und Greimharting teilgenommen, insgesamt fielen in seine Amtszeit rund 300 Beerdigungen, wobei bei den meisten Anner selbst für den Nachruf am offenen Grab sorgte. Ehe es zu den Neuwahlen kam, wollte Michael Anner noch das Thema des Vereinsbeitrages erörtern, der seit Jahrzehnten mit 15 Mark bzw. 8 Euro gleich geblieben ist. Eine erste Abstimmung für 10 Euro wurde auf Anregung mehrerer Mitglieder nochmals korrigiert, so dass in einer zweiten Abstimmung einstimmig der zukünftige Beitrag von 12 Euro angenommen wurde. Alsdann erfolgten die Neuwahlen unter der Leitung von Walter Poppe. Hierzu sagte Michael Anner: „Heute geben wir nach guter Vorbesprechung die Leitung des Vereins in jüngere Hände, wir werden allerdings gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen, so dass die neue Mannschaft nicht in eine Leere fällt“.

Die Neuwahlen ergaben folgende Ergebnisse: Erster Vorsitzender Georg Fischer junior (bisher Zweiter Vorsitzender), Zweiter Vorsitzender Florian Perl aus Greimharting, Schriftführer Michael Feßler (bisher Ludwig Feßler), Kassier Thomas Wehringer (bisher Thomas Hartl), Fähnrich Fritz Perl (bisher Sebastian Perl), stellvertretender Fähnrich Sebastian Perl, Beisitzer Josef Bauer, Thomas Hartl, Helmut Hackenberg, Florian Hefter, Franz Kollmannsberger, Felix Perl junior und Hans Schuderer. Zu Kassenprüfern wurden gewählt Anton Rappel und Ernst Mayer. Nach der Wahl dankte Walter Poppe im Beisein der Bürgermeister Jürgen Seifert und Hans-Jürgen Schuster Michael Anner für dessen jahrzehntelange, präzise und zielorientierte Vereinsführung. Thomas Hartl formulierte dann einen Antrag, demzufolge Michael Anner einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt wurde. In der freien Aussprache war die künftige Ausrichtung des Vereins ob des fehlenden Soldaten-Nachwuchses ein Diskussionsthema. Zur Mitgliederwerbung wurde von der Vorstandschaft mitgeteilt, dass in Prien bereits vor einigen Jahren die Satzung geändert wurde. So können bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft nicht nur Soldaten und Wehrdienstleistende, sondern auch sonstige Männer aktive und fördernde Mitglieder werden.
Abschließend gab es für die ausgeschiedenen Vorstandschaftsmitgliedern noch Geschenkkörbe und ein Blumenstrauß für stete Unterstützung wurde Hannah Hartl überreicht (über Ehrungen berichten wir noch gesondert). Die musikalische Umrahmung der Versammlung nahmen die Priener Blasmusikanten unter der Leitung ihres Musikmeisters Georg Rappel vor, der sich seinerseits bei der Kameradschaft für das gute Miteinander bei traurigen wie bei geselligen Anlässen bedankte.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke von der Jahresversammlung der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Prien

1. Mehrere Jahrzehnte waren Vorsitzender Michael Anner und Schriftführer Ludwig Feßler im Amt – nun übergaben sie ihre Ämter an Jüngere.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg