Gelungene Theaterpremiere in Bernau – weitere Vorstellungen

Ein lustiger Abend war mit den Darstellern der Bernauer Volksbühne garantiert, die zahlreichen Premierebesucher des Stücks „Alimenten-Spitzbua“ waren begeistert.Gelächter von Anfang bis Ende: Mit der Bauernposse „Alimenten-Spitzbua“ ist den Laien-Theaterern auf der Bühne des Kampenwandsaals wieder ein Wurf gelungen. Der Dreiakter von Veri und Franz Geisenhofer ist voll von komödiantischen Situationen: Im Ort steht eine Feier der Jungfrauen-Kongregation mit Fahnenzug bevor und es herrscht ein heilloses Durcheinander, da allem Anschein nach dem Dorf die Jungfrauen ausgehen. Ausgerechnet vor diesem Fest ereilt den Zipfelbauer und seinem Schwager Lenz (souverän: Paul Hormann und Robert Weingartner) je ein Brief der Katharina Lachbauer: Ihr lediger Sohn, für den die zwei verheirateten Herren seit 18 Jahren Alimente zahlten, ohne gegenseitig davon zu wissen, komme auf Besuch und rechne mit einer größeren finanziellen Zuwendung. Die Männer kommen ins Gespräch, gestehen einander ihre Jugendsünden – und sind verwirrt: Einer der beiden hat ja wohl grundlos gezahlt. Und sie sind besorgt: „Wenn unsere Weiber von dem Buam erfahren, ham mir unsern letzten Schnauferer do.“ Noch schlimmer wird es, als nicht nur ein, sondern noch ein zweiter junger Mann auftaucht. Die Burschen (gekonnt locker: Mike Hartl und Korbinian Mauerer), freunden sich mit Bauerntochter Regina (Marianne Hintler) und Magd Maria (herrlich naiv: Irmi Fischer) an.

Derweil haben die Ehefrauen Zenz und Vevi (sehr redselig: Claudia Schlosser und Alexandra Bauer), im Ort verschrien als „eiserne Jungfrauen“ und gleichzeitig Vorsteherin und Ehrenjungfrau der Kongregation, ebenfalls einiges zu verbergen. Für ein großes Verwirrspiel ist gesorgt und Gemeindediener Zopf (mehr hilflos als streng: Willi Osterhammer) sorgt eifrig für weitere Irritationen.

Das Stück ist flott und ohne unnötige Längen von Monika Rechl arrangiert, mit Darstellern besetzt, die Sprache, Gestik und Mimik hervorragend beherrschen. So bietet der „Alimenten-Spitzbua“ ein munteres Volkstheater. Weitere Aufführungen finden im Kampenwandsaal in Bernau jeweils donnerstags am 11. und 25. August, 8. und 22. September sowie am 6. Oktober jeweils um 20 Uhr statt, Saalöffnung ab 19 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf unter 08051- 7332 und an der Abendkasse.

Bericht und Bilder: Georg Leidel

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg