Gedicht zur Festwoche am Samerberg vom 8. bis 18. Mai 2015

Passend zu den bevorstehenden Festlichkeiten vom 8. bis 18. Mai am Samerberg durch die Veteranen und Musikanten hat uns hierzu der Priener Verserlschreiber Ernst Reiter folgendes Samerberg-Gedicht übersandt.
Saamabergla
Saamabergla oda saama koa?
Nur Saamabergla wissen des alloa!
Für Leit vom flachn Land
saan 700 Meta üba Null scho allahand,
wenn aba a Gebirgla kimmt,
sich des Gebiet recht flach ausnimmt.
Im Alpnvorland is ’s ja do
wia ma sogt, a Hochplatto.
So is de Frog do woi recht,
wenns ebba ganz gnau wissn mecht.
Untahoib vo da Hochries,
wo’s so vui schee und gmüatlich is,
wo Berg und Wiesn sich vabindn,
do is da Samaberg zum finden.
Do saan aa d’ Leit no bodnständig,
gmüatli, freindli, net gor zwendig,
ma ko sogn, a guada Schlog,
oafach Leit, de ma gern mog!
Ois hot aba aa sein Preis
und so loggts so manchn Preiß
net zua Sommafrisch bloß her,
mancha bleibt und geht net mehr.
Ja er siedlt sich gor o,
mit seina Sippschaft meistns no.
Für de Nochwaid is ja guad,
denn de bringan frisches Bluad.

Spaata noch a paar Geschlechta
gspannts koa Mensch mehr, is ’s a echta
Saamabergla, gmischta Preiß vielleicht?
Des sell is wurscht, wei aa net leicht.
Stimmt de Gesinnung und de Sprach,
na is ’s egal, wer frogt danach!?
Es soi da Saamabergla Schlog
erhoitn bleibn füa Johr und Dog.
Grod so de Dörfa, d’ Landschaft, Berg dahinta,
de greana Wiesn, Schnee im Winta,
auf da Woad ’d Rindviecha grosn,
und üba ’s Faid springan, de Hosn.
Am Woid hibei, de Rehlein schaugn,
wei sa se net recht außatraun.
De gsunde Luft und aa de Ruah,
mehr brauchts gor net, des waar scho gnua!
Und zum Schluß nomoi zua Frog:
Saamabergla oda saama koa,
nur Saamabergla wissen des alloa!

Ernst Reiter
26.03.2013

Rainer Nitzsche

Nachrichten