Frauentragen auf dem Samerberg ein schöner Advent-Brauch

Der schöne Brauch des „Frauentragens“ wird im Advent auf dem Samerberg gepflegt. Dabei wird jeden Tag von einer Familie zu einer anderen Familie die Marienfigur gebracht und mit Musik, Gesang und Gebeten verherrlicht. Unsere Bilder entstanden bei der Übergabe der auf einem Esel sitzenden und schwangeren Maria durch die Familie Geißler aus Törwang bei der Familie Stadler in Grainbach.hö/Fotos: Dietmar Scholz

„Überbringer “ grüßen zur vereinbarten Zeit an der Türe:
• Musikstück Flöte und Gitarre
• Kind(er) oder Erwachsener(e:

Wir kommen, wir fragen, wir klopfen an,
ob Christus, der Heiland, zu euch kommen kann.
Unsere Liebe Frau ist wieder auf der Reisen,
wir möchten ihr gern eine Herberg zuweisen.

Wir möchten erbitten ein gut’s Quartier,
ein offenes Herz, eine offene Tür;
eine offene Tür für den Christus auf Erden,
der aus Maria geboren will werden.

Wollt, liebe Leut, uns eintreten lassen;
die Mutter Gottes steht auf der Straßen.
Und St. Josef, der heilige Mann,
der fragt bei euch um Herberge an.

Tut ihre Wanderschaft fleißig verehrn
und das heilige Kommen von Christus, dem Herrn.

Drum komm’n wir und klopfen, drum frag‘n wir an,
ob Christus, der Heiland, zu euch kommen kann.

Die „Herbergsfamilie “ antwortet:

O Jungfrau Maria, von Herzen gern!
Tritt ein mit unserem Lieben Herrn!
Du bist voll der Gnaden, sei uns gegrüßt,
und gelobt sei dein Sohn, unser Herr Jesus Christ.
Es ist uns Ehre und große Freud,
dass ihr zu uns gekommen seid.
Denn jedes Haus wird gesegnet sein,
in das ihr beide tretet ein.

O liebste Maria, tritt herein,
und wollst unsre Frau und Mittlerin sein,
dass wir eintreten dürfen bei deinem Sohn,
wenn Er wiederkommt auf ewigem Thron!

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg