Ernst Vielsecker an Heilig Abend zu Grabe getragen

Über 30 Jahre war Ernst Vielsecker für den Hauptschulverband Prien in der Franziska-Hager-Schule als Hausmeister beschäftigt. Bis zu seiner Pensionierung im September 2003 erwarb er sich viele Sympathien bei seinem Arbeitgeber, aber auch bei den Schülerinnen und Schülern, bei den Lehrkräften und bei den Eltern.

„Ernst Vielsecker war ein lieber Mensch, der Großes geleistet hat und der sich viel um den Frieden im Kleinen gesorgt hatte“ – mit diesen Worten charakterisierte Pfarrer Klaus Hofstetter in der Pfarrkirche „Christkönig“ Ernst Vielsecker, der kurz vor Weihnachten im Alter 73 Jahren verstarb. Nach dem Requiem, das vom Wildenwarter Kirchenchor musikalisch gestaltet wurde, erinnerte am offenen Grab auf dem Wildenwarter Gottesacker Vorstand Andreas Freund junior vom Schützenverein „Die Elfer“ daran, dass Ernst Vielsecker von 1961 aktives Mitglied war. In den über 50 Jahren seiner Mitgliedschaft war er –solange es seine Gesundheit zuließ- auch als Kassier und Beisitzer in der Vorstandschaft aktiv. Bürgermeisterin Marianne Steindlmüller als stellvertretende Hauptschulverbands-Vorsitzende legte zusammen mit Priens Zweitem Bürgermeister Jürgen Schuster eine Blumenschale am Grab nieder. Steindlmüller dankte dem stets hilfsbereiten Hausmeister nicht nur für seine Dienste an der Schule, sondern auch dafür, dass er im Schul-Innenhof einen kleinen Bauernzoo ganz im Sinne der Lehraufgaben und ganz zur Freude der Kinder einrichtete und betreute. Ein weiterer Dank der Bürgermeisterin galt dem Verstorbenen dafür, dass er bei vielen Wahlen und Blutspendedienst-Terminen hilfreich und stets zuverlässig zur Stelle war.

Sterbefoto: Ernst Vielsecker

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg